Werbenetzwerkbetreiber kauft Reste von Joost (Update)

Unternehmenswerte gehen an Adconion Media Group

Joost verkauft seine Unternehmenswerte an die Adconion Media Group. Damit dürfte der Internet-TV-Service der Skype-Gründer Zennström und Friis sein letztes Kapitel schließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Internet-TV-Service Joost steht offenbar vor dem endgültigen Aus. Die Adconion Media Group gab heute bekannt, sie werde Unternehmensteile von Joost kaufen. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
Detailsuche

Die Firma der Skype- und Kazaa-Gründer Niklas Zennström und Janus Friis hatte im Juli 2009 angekündigt, das Videoportal einzustellen und künftig nur noch Videodienste für Unternehmen anzubieten. Der Firmenchef trat ab, Büros wurden geschlossen und Mitarbeiter entlassen.

Nachtrag vom 24. November 2009, 21:08 Uhr:

Friis erklärte heute: "In den vergangenen Monaten haben wir aktiv nach strategischen Optionen für Joost gesucht und sind zu dem Schluss gekommen, dass der Verkauf einiger Vermögenswerte an Adconion im besten Interesse von Joost ist. Adconion hat eine starke technologische Plattform und ein überzeugendes Geschäftsmodell und wir glauben, dass beide Unternehmen im Ergebnis von dieser Übernahme profitieren werden." Die Adconion Media Group betreibt ein Onlinewerbenetzwerk. Im Februar 2008 schloss Adconion eine Finanzierungsrunde mit Index Ventures als führendem Investor in Höhe von 80 Millionen US-Dollar ab.

Die Vorbereitungen für das P2P-TV-Projekt Joost waren Anfang 2006 angelaufen. Ziel war es, den Nutzern Fernsehinhalte anzubieten. Dafür gab es Vereinbarungen mit Fox Networks, Warner Music, Endemol, Viacoms MTV Networks und Paramount Pictures. Doch anders als die Tauschbörse Kazaa und der VoIP-Dienst Skype blieb dem Peer-to-Peer-Fernsehen der Erfolg versagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /