45 Seiten pro Minute: Dell mit schnellstem Farblaser

Modell 5130cdn soll weltweit schnellster Farblaserdrucker sein

Nach dem 66-Kilo-Monstrum 7130cdn mit 35 Seiten pro Minute hat Dell nun auch einen etwas kleineren Farblaser mit hoher Druckleistung im Angebot. Der Drucker 5130cdn soll 45 Seiten pro Minute schaffen und damit nach Angaben des Herstellers der schnellste A4-Farblaser der Welt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Üblicherweise geben Druckerhersteller die Seitenleistung im Kopierbetrieb an, beim Druck von mehreren verschiedenen Seiten in Folge liegt die Zahl der Seiten pro Minute unter diesem Wert. Neben den 45 Seiten pro Minute bei einseitigem Druck soll das neue Dell-Gerät auch 36 doppelseitig bedruckte A4-Blätter pro Minute schaffen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Marketing/E-Commerce
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Junior Projektmanager (m/w/d)
    ADLATUS GmbH & Co. KG, Wentorf bei Hamburg
Detailsuche

Mit Gigabit-Ethernet und USB 2.0 ist der Drucker für den professionellen Einsatz gedacht, dafür ist auch mit einem DDR2-SO-DIMM der serienmäßige 256-MByte-Speicher um 1 GByte erweiterbar oder durch eine Festplatte zu ergänzen. Neben Postscript 3 mit 136 Schriftarten beherrscht der neue Dell auch PCL 5c und PCL 6, dabei werden 81 Fonts emuliert.

Das Papierfach fasst 550 Seiten, andere Medien wie Folien können über eine Ablage für 150 Blatt zwischendurch zugeführt werden. Je eine weitere Schublade mit 550 und 1.100 Seiten Kapazität gibt es als Zubehör gegen Aufpreis. Insgesamt kommt der Drucker so auf 2.900 Seiten Fassungsvermögen. Folglich empfiehlt ihn Dell für ein Druckaufkommen von bis zu 110.000 Seiten im Monat. Bei maximalem Tempo müsste das Gerät so über 40 Stunden am Stück drucken. Die Preise für die zusätzlichen Kassetten liegen jedoch bei mindestens 439 Euro für ein 550-Blatt-Fach.

Die höchste Auflösung beträgt 1.200 x 1.200 dpi, durch Hochrechnen und neu entwickelte Toner will Dell auch bei kleineren - und damit schnelleren - Auflösungen eine neue Druckqualität erreichen. Das "ColourbyDell" genannte Verfahren verspricht unter anderem mehr Farbsättigung.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Druckkosten nach ISO-19798 betragen laut Dell 0,86 Cent für Schwarz-Weiß- und 5,52 Cent für Farbseiten. Der Drucker kostet 929 Euro plus Mehrwertsteuer, darin ist ein Austausch am nächsten Arbeitstag innerhalb eines Jahres enthalten, wenn der Drucker streikt. Optional gibt es auch Serviceverträge bis zu fünf Jahren, deren Preise müssen aber individuell verhandelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Runkelrübe 25. Nov 2009

Nee, HP will ihm sagen, dass er seinen Treiber richtig konfigurieren soll. Zumindest bei...

OldFart 25. Nov 2009

Dafür kannste Dir dann 600 von diesen Dells hinstellen und kommst auf 27.000 Seiten...

freakler 25. Nov 2009

Da hat also die Tante vom Copy-Shop sich veräppeln lassen? Die hat für viel Geld einen...

ichbinsmalwieder 25. Nov 2009

Wen interessiert das schon? 99,9% werden damit Emails und Powerpoint-Folien ausgedruckt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /