Erweiterungen für Chrome - Upload ab sofort möglich

Entwickler können erste Erweiterungen für Googles Browser einreichen

Google erlaubt ab sofort Uploads von Erweiterungen für seinen Browser Chrome in eine Galerie. Das soll es Entwicklern ermöglichen, schon vor dem offiziellen Start Chrome-Erweiterungen einzureichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktuelle Entwicklerversionen von Chrome lassen bereits Erweiterungen zu, bald soll ein entsprechender Mechanismus auch in den Beta-Channel von Chrome wandern. Schon vorab schafft Google nun die Infrastruktur zur Einreichung und Veröffentlichung von Erweiterungen und startet einen eingeschränkten Betatest der Chrome Extensions Gallery.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
Detailsuche

Unter code.google.com/chrome/extensions hat Google Informationen zur Entwicklung von Chrome-Erweiterungen zusammengestellt. Entwickelt werden diese mit HTML, Javascript und CSS.

Vor der Veröffentlichung müssen die Erweiterungen eine Prüfung durchlaufen, die im Regelfall automatisiert ablaufen soll. Lediglich Erweiterungen, die eine NPAPI verwenden und auf lokale URLs ("file://"") zugreifen, will Google genauer unter die Lupe nehmen.

Details zum Prozess finden sich in einem Eintrag im Chromium-Blog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


^Andreas... 05. Mär 2010

Adblock: https://chrome.google.com/extensions/detail/gighmmpiobklfepjocnamgkkbiglidom...

ja 05. Mär 2010

Ja, das geht.

Hanschio 25. Nov 2009

WAS funktioniert tadellos? Eingebaut ist erst mal nix. Ich habe mir die beiden einzigen...

widardd 25. Nov 2009

http://www.handform.net/gmote.php nicht von den chinesischen zeichen abschrecken lassen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /