Abo
  • Services:
Anzeige

Roboter in der Seniorenpflege

Feldversuch in einer neuseeländischen Seniorensiedlung

In Neuseeland ist ein Feldversuch mit Robotern in der Seniorenpflege angelaufen. Der Testroboter wurde nach einer Umfrage unter den Bewohnern einer Seniorensiedlung und ihren Pflegern entworfen.

Immer wieder ist die Rede davon, dass die Pflege von Senioren künftig ein wichtiges Anwendungsgebiet für Roboter sein wird. In Neuseeland haben die Universität von Auckland und die Rentnersiedlung Selwyn Retirement Village im Aucklander Vorort Point Chevalier eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, welche Anforderungen ein Pflegeroboter erfüllen sollte.

Anzeige

Senioren, Angehörige und Pfleger befragt

"Robotische Helfer können zur Pflege beitragen, wenn die Bevölkerung altert. Designer müssen aber verstehen, wie ältere Menschen Robotern gegenüberstehen, was sie von ihnen erwarten, wenn sie sie akzeptieren sollen", erklärt Bruce MacDonald, der die Forschungsgruppe der Universität leitet. Die Forscher befragten aber nicht nur die Senioren selbst, sondern auch deren Angehörige und die Mitarbeiter der Einrichtung.

Letztere äußerten Bedenken, die Roboter könnten ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen. Das sei eine Befürchtung, die öfter geäußert werde, wenn Roboter neu eingeführt werden, sagte MacDonald. Er beruhigte die Mitarbeiter: Die Roboter sollen die Mitarbeiter nur bei untergeordneten Tätigkeiten unterstützen. Verantwortungsvolle Aufgaben wie die persönliche Pflege, medizinische Betreuung oder den Gemütszustand eines Patienten einzuschätzen blieben weiterhin den menschlichen Pflegern vorbehalten.

Was soll der Roboter tun?

Die Bewohner der Siedlung wünschten sich, dass die Roboter sie in verschiedenen Bereichen unterstützen sollen. So sollen sie beispielsweise erkennen, wenn ein Mensch hingefallen ist und dann Hilfe holen. Im Alltag sollen ihnen die Roboter das Leben erleichtern, indem sie bei lästigen oder beschwerlichen Aufgaben helfen; dazu gehören etwa das Heben von schweren Gegenständen, Aufräumen, das Ein- und Ausschalten Haushaltsgeräten und die Wohnung in Ordnung halten. Schließlich sollen die Roboter soziale Funktionen übernehmen, wie etwa daran zu erinnern, Medikamente zu nehmen, den Arzt anzurufen oder feststellen, wo sich andere Menschen aufhalten. Das Pflegepersonal hielt zudem noch die Überwachung von Lebensdaten für eine sinnvolle Aufgabe, sowie darauf zu achten, dass das Haus nachts abgeschlossen ist.

Die Wissenschaftler wollten aber nicht nur wissen, was ein Roboter tun soll, sondern fragten Pfleger und Senioren auch nach dem Aussehen. Bemerkenswert: Ein menschliches Aussehen ist nicht erforderlich. Einige lehnten es sogar ab, dass der Roboter so etwas wie ein Gesicht hat. Einen gewissen Respekt wie ein Mensch mittleren Alters sollte der Roboter aber ausstrahlen und über eine klare und deutliche Stimme verfügen - ob männlich oder weiblich spielte dabei keine Rolle. Der ideale Roboter soll silbergrau, etwa 1,25 m groß sein, sich auf Rädern fortbewegen und über einen Bildschirm verfügen.

Roboter in der Seniorenpflege 

eye home zur Startseite
Dr.Sterni 26. Nov 2009

Du hast den Artikel aber gelesen, oder? Hier geht es ausdrücklich darum, dass keine...

musarati 24. Nov 2009

Da kann ich dir nur zustimmen... Bevor mich mal ein Robotor auf meinen letzten...

Oma 24. Nov 2009

würde ich sofort für meine Eltern kaufen. Wenn ihr mal seht, wie schwierig das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sinterwerke Herne GmbH, Herne
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 289€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Da ist die EU!

    sundilsan | 17:32

  2. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    teenriot* | 17:30

  3. Re: Kann ich nur Zustimmen

    Schläfer | 17:27

  4. Re: Was kann man denn da machen?

    Yash | 17:17

  5. Endlich wieder neue Mini-ITX mit CPU

    Seismoid | 17:17


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel