Abo
  • Services:

iPhone auch für ausgewählte Kunden von O2

Apple-Handy wird nur auf Anfrage verkauft

Kunden von O2 können ab sofort auch Apples iPhone 3 GS erhalten, das bestätigte das Unternehmen Medien. Öffentlich angeboten wird das Gerät jedoch nicht, weil es eigentlich noch exklusiv über T-Mobile vertrieben werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Sprecher von O2 bestätigte gegenüber Teltarif.de, dass "ausgewählte Bestandskunden", so der Bericht, das iPhone 3 GS erhalten. Gemeint sind damit offenbar langjährige Kunden mit hohen Umsätzen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Ähnliche Vergünstigungen gibt es auch bei anderen Providern, die beispielsweise auch teure Telefone nach zwölf statt 24 Monaten bei Vertragsverlängerung zu sehr geringen Zuzahlungen anbieten. In der Regel kommen die Unternehmen selbst auf solche Kunden zu, es schadet aber nicht, auch einmal danach zu fragen.

Billig ist das iPhone bei O2 aber nicht. Es kostet 779 Euro, die entweder auf einmal bezahlt werden können oder mit einer Anzahlung von 299 Euro und 24 Monatsraten von je 20 Euro. Ob das Gerät nur mit einem besonderen Datentarif verkauft wird, geht aus dem Bericht nicht hervor.

T-Mobile hält laut Teltarif.de an der Auffassung fest, exklusiver Vertriebspartner von Apple für Deutschland zu sein. Nach den Erfahrungen von Golem.de ist das aber schon länger nicht mehr gegeben, denn auch Vodafone verschafft langjährigen Kunden auf Nachfrage ein iPhone. Dazu vermittelt Vodafone aber bei Vertragsverlängerung nur einen Kauf bei einem Drittanbieter wie Telcoland oder Handyfuchs. Subventioniert wird das iPhone bei der Verlängerung durch Vodafone. In anderen europäischen Ländern wird das Gerät schon seit Mitte 2008 nicht mehr nur exklusiv von einem Provider vertrieben. Auch in Deutschland soll diese Beschränkung bald fallen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Psycho 26. Dez 2009

Ja,der Beitrag ist alt und ja es ist ärgerlich... Aber nun mal im Ernst, o2 und iPhone...

Siga243943724397 25. Nov 2009

Wie weit kommt man mit 200 MB ? Mit Eplus habe ich 500-1000 pro Monat verbraucht, aber...

stag3k 25. Nov 2009

oh mann, kauft euch einen ipod touch... der kann das gleiche wie das iphone, hat wlan...

Mr. Spuck 25. Nov 2009

aptsync behebt dieses Problem. auf nem JB fon aptsync starte, neue org FW draufspielen...

rbugar 25. Nov 2009

Ich habe die in den letzten zwei Jahren auch fast nicht genutzt. Soweit ich mich erinnern...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /