Abo
  • Services:

Auch Firefox bekommt GPU-Beschleunigung

Webseiten schneller rendern mit Direct2D

Microsoft setzt beim Internet Explorer 9 auf GPU-Beschleunigung über die mit Windows 7 eingeführte Schnittstelle Direct2D. Auch Mozilla arbeitet daran, seinen Browser mit Hilfe von Direct2D schneller rendern zu lassen und hat eine entsprechende Entwicklerversion veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Direct2D wird von Windows 7, dem Windows Server 2008 R2 sowie Windows Vista und Windows Server 2008 mit Platform Update unterstützt. Das 2D- und Vektor-API löst GDI/GDI+ ab und nutzt die Beschleunigungsfunktionen moderner Grafikkarten aus, um die Darstellung zu beschleunigen, was bei der Darstellung von Vektorgrafik einen erheblichen Leistungsschub verspricht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Für den Internet Explorer 9 hat Microsoft angekündigt, Direct2D für ein beschleunigtes Rendern von Webseiten zu nutzen. Das Resultat sind weichere Animationen und die Steigerung der Framerate. Microsoft demonstrierte das mit den Bing-Maps. Bei der Demo schaffte der Internet Explorer mit GDI-Rendering nur etwa 15 Bilder pro Sekunde. Mit der Hardwarebeschleunigung vervierfachte sich der Wert auf dann 60 Bilder pro Sekunde.

Auf die gleiche Idee war vor gut zwei Wochen auch Firefox-Entwickler Bas Schouten gekommen. Er hat begonnen, Firefox so umzubauen, dass der Browser via Direct2D rendert. Im Test mit einigen populären Webseiten stellte er dabei deutliche Geschwindigkeitssteigerungen fest. Beispielsweise werden die Homepages von Google, Facebook und Twitter mit Direct2D doppelt so schnell dargestellt.

Was beim Rendering solch einfacher Seiten kaum ins Gewicht fällt, hat bei komplexen grafischen Anwendungen, die mit skalierten Bildern und halbtransparenter Darstellung arbeiten, spürbare Auswirkungen. Auch das Scrollen soll mit Direct2D weicher werden, da nur kleine Teile einer Website neu gezeichnet werden müssen.

Noch ist die Direct2D-Unterstützung für Firefox in einem frühen Stadium, doch der Ansatz sei vielversprechend, so Schouten, der unter basschouten.com eine frühe Entwicklerversion zum Experimentieren zur Verfügung stellt. Sein Kollege Christopher Blizzard hat via Twitter sogar angekündigt, Firefox mit Direct2D werde früher erscheinen als Microsofts Internet Explorer 9.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 149€ (Bestpreis!)

Ekkol 11. Dez 2009

Hast Du etwas gegen behinderte?

Relativierer 25. Nov 2009

Naja, 450 Firefoxinstallationen in meiner Firma, und fast keine Abstürze... da kann das...

WinMo4tw 25. Nov 2009

Wie passend, dass die neue hochintegrierte Atomversion immernoch den GMA 950 dabei hat! xD

Thomas S 25. Nov 2009

Ich sehe, DU hängst mit dem Wissen um die aktuellen Entwicklungen bei Mozilla hinterher...

Alles Schwachsinn 25. Nov 2009

Ab DX 8 wurde DirectDraw in Direct3D integriert. Direct2D ist für 2D-Grafiken...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /