Abo
  • IT-Karriere:

Auch Firefox bekommt GPU-Beschleunigung

Webseiten schneller rendern mit Direct2D

Microsoft setzt beim Internet Explorer 9 auf GPU-Beschleunigung über die mit Windows 7 eingeführte Schnittstelle Direct2D. Auch Mozilla arbeitet daran, seinen Browser mit Hilfe von Direct2D schneller rendern zu lassen und hat eine entsprechende Entwicklerversion veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Direct2D wird von Windows 7, dem Windows Server 2008 R2 sowie Windows Vista und Windows Server 2008 mit Platform Update unterstützt. Das 2D- und Vektor-API löst GDI/GDI+ ab und nutzt die Beschleunigungsfunktionen moderner Grafikkarten aus, um die Darstellung zu beschleunigen, was bei der Darstellung von Vektorgrafik einen erheblichen Leistungsschub verspricht.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Für den Internet Explorer 9 hat Microsoft angekündigt, Direct2D für ein beschleunigtes Rendern von Webseiten zu nutzen. Das Resultat sind weichere Animationen und die Steigerung der Framerate. Microsoft demonstrierte das mit den Bing-Maps. Bei der Demo schaffte der Internet Explorer mit GDI-Rendering nur etwa 15 Bilder pro Sekunde. Mit der Hardwarebeschleunigung vervierfachte sich der Wert auf dann 60 Bilder pro Sekunde.

Auf die gleiche Idee war vor gut zwei Wochen auch Firefox-Entwickler Bas Schouten gekommen. Er hat begonnen, Firefox so umzubauen, dass der Browser via Direct2D rendert. Im Test mit einigen populären Webseiten stellte er dabei deutliche Geschwindigkeitssteigerungen fest. Beispielsweise werden die Homepages von Google, Facebook und Twitter mit Direct2D doppelt so schnell dargestellt.

Was beim Rendering solch einfacher Seiten kaum ins Gewicht fällt, hat bei komplexen grafischen Anwendungen, die mit skalierten Bildern und halbtransparenter Darstellung arbeiten, spürbare Auswirkungen. Auch das Scrollen soll mit Direct2D weicher werden, da nur kleine Teile einer Website neu gezeichnet werden müssen.

Noch ist die Direct2D-Unterstützung für Firefox in einem frühen Stadium, doch der Ansatz sei vielversprechend, so Schouten, der unter basschouten.com eine frühe Entwicklerversion zum Experimentieren zur Verfügung stellt. Sein Kollege Christopher Blizzard hat via Twitter sogar angekündigt, Firefox mit Direct2D werde früher erscheinen als Microsofts Internet Explorer 9.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ekkol 11. Dez 2009

Hast Du etwas gegen behinderte?

Relativierer 25. Nov 2009

Naja, 450 Firefoxinstallationen in meiner Firma, und fast keine Abstürze... da kann das...

WinMo4tw 25. Nov 2009

Wie passend, dass die neue hochintegrierte Atomversion immernoch den GMA 950 dabei hat! xD

Thomas S 25. Nov 2009

Ich sehe, DU hängst mit dem Wissen um die aktuellen Entwicklungen bei Mozilla hinterher...

Alles Schwachsinn 25. Nov 2009

Ab DX 8 wurde DirectDraw in Direct3D integriert. Direct2D ist für 2D-Grafiken...


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /