• IT-Karriere:
  • Services:

TI EZ430-Chronos - Sportuhr als Entwicklungsumgebung

Referenzdesign mit 49 US-Dollar auch für private Tüftler interessant

Texas Instruments' EZ430-Chronos ist eine komplette Entwicklungsumgebung in einer Sportuhr. Sie soll sich leicht um neue Funktion erweitern und über Funk mit Sensoren und weiterem Zubehör vernetzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem EZ430-Chronos bietet TI ein am Handgelenk tragbares Wireless-Entwicklungssystem - verpackt in die Sportuhr Chronos. Sie kann als Referenzplattform für Uhren anderer Hersteller, als Display für vernetzte, am Körper getragene Geräte oder als drahtloser Sensorknoten für die Datenfernerfassung dienen.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Es gibt drei Varianten des EZ430-Chronos, die für unterschiedliche Länder und die dort freigegebenen Funkfrequenzen gedacht sind. TIs EZ430-Chronos-433 funkt mit 433 MHz und darf weltweit eingesetzt werden, während das EZ430-Chronos-868 (868 MHz) für Europa und Indien und das EZ430-Chronos-915 (915 MHz) für Nord- und Südamerika gedacht sind.

Technische Details

Alle drei haben gemeinsam, dass in ihnen ein TI-CC430-Mikrocontroller vom Typ CC430F6137 steckt. Er arbeitet mit einer Taktfrequenz von 27 MHz, verfügt über 32 KByte Flashspeicher und 4 KByte RAM. Der Speicher soll reichen, um bis zu 11 Stunden Daten wie etwa den Herzschlag aufzuzeichnen. Das 96-Segment-LCD wird direkt durch den CC430 gesteuert.

Als Sportuhr verfügt die Chronos selbst über verschiedene Sensoren, darunter ein 3-Achsen-Beschleunigungssensor, ein Höhenmessgerät, ein Temperatursensor und ein Sensor für die Akkuleistung. Über die Datenfunkprotokolle Simpliciti von Texas Instruments und Bluerobin von BM Wireless/BM Innovations können beispielsweise auch Daten externer Sensoren abgerufen oder mit anderen Geräten ausgetauscht werden.

Für die leichtere Entwicklung und Fehlerprüfung eigener Anwendungen enthält das Entwicklerpaket einen USB-Steckeradapter für den Anschluss an die Chronos. Die Sportuhr kann drahtlos über einen USB-Access-Point angesteuert und ausgelesen werden, auch um Uhr und Kalender zu synchronisieren.

 

Open-Source-Software

Einige fertige Open-Source-Anwendungen bietet TI bereits, um Herstellern die schnelle Entwicklung marktreifer Produkte zu erleichtern. Die Programmierung der Sportuhr soll mit den Tools selbst weniger erfahrenen Entwicklern leichtfallen. TI hofft darauf, dass sich eine Community um Chronos bilden wird - und hat als Anlaufpunkt ein eigenes Chronos-Wiki eingerichtet. Bei der Entwicklung des EZ430-Chronos hat TI unter anderem mit den Sportelektronik-Herstellern BM Innovations und IDT sowie dem Sensorhersteller VTI Technologies zusammengearbeitet.

Die Entwicklungsumgebung ist auch aufgrund ihres Preises für kleine Unternehmen und private Tüftler interessant: Das eZ430-Chronos Wireless Watch Development Tool kostet 49 US-Dollar, dafür gibt es die Referenzdesign-Sportuhr, den USB-RF-Access-Point, die USB-Hardware für Entwicklung und Debugging sowie die Software-Entwicklungstools. Ein Minischraubenzieher zum Auseinanderbauen der Uhr wird ebenfalls mitgeliefert. Die Auslieferung der für Europa relevanten EZ430-Chronos-868 soll ab dem 14. Dezember 2009 starten, das gilt auch für die EZ430-Chronos-915 für Amerika. Auf das weltweit einsetzbare Modell EZ430-Chronos-433 muss noch bis Februar 2010 gewartet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 53,99€
  3. 4,99€

bastelwastel 27. Jul 2010

Hallo Experten Diese Uhr kann ja entweder als Sportuhr (Auslieferungszustand) oder als...

Joe1 07. Apr 2010

Hallo zusammen, also irgedwie bekomm ich das nicht hin... der zeichnet keine daten auf...

linxuer 05. Mär 2010

Jetzt mal wirklich?

cyzen 10. Jan 2010

Bluetooth braucht einfach mehr Saft und das will m an in einer Armbanduhr nicht haben so...

Ritter von NI 25. Nov 2009

Ja, aber nicht über den Online Shop. Der kann die Steuer nicht rausrechnen. Such einfach...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /