Abo
  • Services:

Node - strikt ereignisorientierter Javascript-Server

System eignet sich besonders für viele parallele und lange laufende Anfragen

Ryan Dahl hat mit Node einen Javascript-Server entwickelt, der strikt ereignisorientiert arbeitet und dadurch für Applikationen mit hoher Parallelität besonders gut geeignet sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von Dahl ist Javascript dafür besonders geeignet, da die Sprache von Hause aus auf ereignisorientierte Applikationen angelegt ist. Dafür sorgen vor allem anonyme Funktionen und Closure-Unterstützung, womit sich eingebettete Callbacks leicht umsetzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Node selbst ist zu weiten Teilen in C und zu einem kleineren Teil in Javascript geschrieben. Die Software nutzt unter anderem Googles Javascript-Engine V8 sowie Marc Lehmanns Bibliotheken libev und libeio.

Dahl hat sich bei Node an Twisted (Python) und Eventmachine orientiert, verspricht aber, anders als diese, komplett auf blockierende Bibliotheken zu verzichten. Auch Zugriffe auf das Dateisystem oder DNS-Abfragen werden über nicht blockierende Callbacks und eine Ereignisschleife abgewickelt. So kann die Software ihre Stärken vor allem bei vielen gleichzeitigen und lange laufenden Anfragen ausspielen, was sich bereits zahlreiche Projekte, die auf Node aufsetzen, zunutze machen.

Node kann frei genutzt werden, der Quelltext ist über Github verfügbar und sollte unter jedem Posix-konformen Betriebssystem laufen; getestet wurde die Software unter Linux, Mac OS X und FreeBSD. Informationen zu Node finden sich unter nodejs.org. Ende Dezember 2009 plant Dahl die Veröffentlichung von Node 0.2. Auf dem Plan steht eine stärkere Modularisierung, Bibliotheken für den Zugriff auf die am häufigsten genutzten Datenbanken, TLS-Unterstützung sowie ein an Web Worker angelehntes API und Leistungssteigerungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-71%) 11,50€
  3. 2,99€

has 24. Nov 2009

JavaScript ist alles andere als eine Dreckssprache; sie hat nur leider einige...

Siga345975973 24. Nov 2009

Vieles was gehyped wird, ist oft ein alter Hut. Teilweise kommt es auch darauf an, das...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /