Abo
  • Services:

n.Fluent - ein neues Übersetzungssystem von IBM

Crowdsourcing-Projekt bezieht Wissen vieler IBM-Mitarbeiter ein

IBM hat mit "n.Fluent" eine selbstlernende Übersetzungstechnik entwickelt, die mit jedem übersetzten Wort besser werden soll. Die Software wird bei IBM intern genutzt, um Dokumente und Webseiten, aber auch Instant-Messages in Echtzeit zu übersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern von n.Fluent ist ein IBM-internes Crowdsourcing-Projekt, in das Wissen von rund 400.000 IBM-Mitarbeitern aus mehr als 170 Ländern eingeflossen ist, so IBM. Freiwillige haben Wortübersetzungen eingestellt, aktualisiert und immer wieder verbessert. Insgesamt haben IBM-Mitarbeiter bislang rund 40 Millionen Wörter mit n.Fluent übersetzt. Bei jeder Benutzung soll das Übersetzungssystem dazulernen und so besser werden.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Zwar werde die Technik derzeit nur bei IBM intern genutzt, doch es gebe Interesse, daraus einen Dienst oder ein Produkt zu machen, lässt IBM durchblicken.

Gegenüber freien Übersetzungsdiensten im Web soll n.Fluent mit größerer Sicherheit aufwarten, wird die Software doch hinter der Unternehmensfirewall gehostet. Zudem soll das System für technische und geschäftliche Nutzer bessere Ergebnisse liefern.

Unterstützt werden derzeit die Sprachen Chinesisch (vereinfacht und traditionell), Koreanisch, Japanisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch und Arabisch.

Neben n.Fluent wurde bei IBM an zwei weiteren Crowdsourcing-Projekten im Bereich Sprache gearbeitet: Digicape und Agora sollen es einfach machen, bestimmte Inhalte in Audio- und Videodaten zu finden, zu transkribieren, zu synchronisieren, zu taggen und mit Untertiteln zu versehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 107,85€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Nachgucker 24. Nov 2009

Besser erstmal nachschauen bevor man hier mit seinem Halbwissen glänzt: es waren zum 31...

RaiseLee 24. Nov 2009

Ernsthaft gemeinte Übersetzungen gehen nicht mit Englisch. You know?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /