Abo
  • Services:

Ommwriter - eine meditative Textverarbeitung

Ablenkung ausgeschaltet

Die Textverarbeitung Ommwriter soll volle Konzentration auf den Text lenken und blendet Fenster, Icons und Desktopelemente vollkommen aus. Der Anwender schreibt zu sphärischen Klängen und auf Wunsch sogar begleitet von einem künstlichen Tippgeräusch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ommwriter ist ein Mac-Programm, das derzeit in der Betaphase ist. Nach der Installation wird das Programm in einen Vollbildmodus geschaltet - die Bedienelemente des Betriebssystems und offene Applikationen werden ausgeblendet. Der Benutzer wählt den Bereich, in dem er schreiben will, mit Hilfe eines Rechtecks. Auch das wird danach sofort ausgeblendet.

 

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Wird der Mauszeiger angestoßen, erscheint ein textloses Menü am rechten Bildschirmrand. Neben drei verschiedenen Schriftarten und mehreren Größen kann der Anwender einen von drei Texthintergründen auswählen. Textauszeichnungen wie Fett- und Kursivdruck, Textkürzel, eine Rechtschreibhilfe oder gar Grafiken sind nicht vorgesehen. Selbst Scrollleisten fehlen im Vollbildmodus und treten nur zum Vorschein, wenn das Menü aufgerufen wird.

Die Musikbegleitung besteht aus sieben voreingestellten Ambient-Musikstücken. Wer sich davon inspiriert fühlt, kann zudem eines von sieben Tippgeräuschen wählen. Weder die Musikstücke noch die Geräusche und Farben können vom Anwender durch eigene Dateien ersetzt werden. Zumindest nicht innerhalb des Programms selbst - im Programmverzeichnis liegen die Grafiken und Töne als Einzeldateien vor. Wer sich die Mühe macht, sie auszutauschen, kann das Programm durchaus individualisieren.

Der Ommwriter bietet ansonsten nur noch eine Öffnen- und Speichern-Funktion. Das Programm öffnet Textdateien - mit Word- und Office-Dateien versteht es sich nicht. Trotz der asketischen Einschränkungen macht die Arbeit mit der Textverarbeitung durchaus Spaß. Die Konzentration bleibt tatsächlich gewahrt - eine Ablenkung durch hereinkommende E-Mails, Kurznachrichten oder RSS-Feeds wird effektiv ausgeschaltet.

Für Geschäftsbriefe ist Ommwriter eher ungeeignet - aber Manuskripte schreiben sich damit sehr gut. Die Texte können schließlich mit einer normalen Textverarbeitung immer noch in Form gebracht werden.

Ommwriter befindet sich in der offenen Betaphase. Den Downloadlink gibt es nach einer kostenlosen Registrierung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 127,75€ + Versand

Konzentrist 29. Nov 2009

Nette Idee, aber wenn ich mich wirklich konzentrieren will dann schreibe ich einfach mit...

Der Kaiser! 26. Nov 2009

Kann man die wechseln?

Knux 25. Nov 2009

Und? Es gibt Texte, in denen ein Haufen Firmen auftaucht. Ist ja nicht so, dass es nur...

derbösewolf 25. Nov 2009

He chippi, du schuldest mir noch nen link. lol https://forum.golem.de/read.php?23631...

Marktkenner 25. Nov 2009

So lange die Verkaufszahlen den Programmieraufwand für die Programmierer ausreichend...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /