Abo
  • Services:

Werbung in Google Earth

Brechen jetzt alle Werbedämme?

Google blendet ab sofort gesponserte Links in den Suchergebnissen der Desktopanwendung Google Earth ein. Drittanbieter von PC-Anwendungen, die auf Googles Dienste zurückgreifen, profitieren bisher nicht von der zusätzlichen Einnahmequelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Werbeeinblendungen in Google Earth werden kontextabhängig eingeblendet und richten sich nach dem Werbeprogramm Google Adsense. Die Anzeigen blendet Google im Ergebnisfenster links ein und nicht etwa auf der Landkarte selbst. Sie sind deutlich gekennzeichnet und unauffällig. Bislang werden lediglich Textanzeigen eingeblendet.

Stellenmarkt
  1. eSpring GmbH, Heilbronn
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Programmierer, die Google-Dienste in ihre eigenen Desktopprogramme integrieren, dürfen sich jedoch nicht über eine neue Einnahmequelle durch Werbeeinblendungen freuen. Nach den offiziellen Richtlinien zu Google Adsense ist es verboten, Google-Anzeigen oder Felder für Adsense in Programmen zu integrieren. Nur die Einbindung auf Webseiten ist zulässig.

Herkömmliche Werbeblocker, die manche Nutzer in ihrem Webbrowser einsetzen, funktionieren bei Google Earth zumindest nicht. In der Folge lässt sich die Werbung nicht ausblenden.

Auch andere Programme, nicht zuletzt die angekündigte, kostenlose Variante von Microsofts Bürosoftware, soll über Werbung finanziert werden. Microsoft Office Starter 2010 beinhaltet Word und Excel. Die werbefinanzierte Version soll vorinstalliert auf neuen PCs angeboten werden.

Apple reichte jüngst einen Patentantrag für ein werbefinanziertes Betriebssystem ein. Dadurch könnte das Betriebssystem oder gleich die ganze Hardware verbilligt angeboten werden. Das Besondere an Apples Idee ist die Zwangsinteraktion mit der Werbung, etwa wechselnde Klickfelder in der Werbung.

Die Werbeeinblendung in Google Earth beflügelt in dieser Hinsicht auch Spekulationen, ob nicht im neuen Betriebssystem Chrome OS von Google Ähnliches stattfinden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Geralt 24. Nov 2009

Da wäre jetzt die Frage, ob "Prior Art" wirklich ernst gemeint sein muß.

Geralt 24. Nov 2009

Direkt in die Browser integrierte vielleicht nicht. Gegen filternde Proxies (wie z.B...

Blork 24. Nov 2009

Eigentlich alle. Du bist da, wie bei so vielem in der IT, nicht ganz Das wundert mich...

Wilbert Z. 24. Nov 2009

Ich glaube, mein Google Earth ist kaputt. Bei mir gibts jedenfalls keine Werbung...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /