• IT-Karriere:
  • Services:

Werbung in Google Earth

Brechen jetzt alle Werbedämme?

Google blendet ab sofort gesponserte Links in den Suchergebnissen der Desktopanwendung Google Earth ein. Drittanbieter von PC-Anwendungen, die auf Googles Dienste zurückgreifen, profitieren bisher nicht von der zusätzlichen Einnahmequelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Werbeeinblendungen in Google Earth werden kontextabhängig eingeblendet und richten sich nach dem Werbeprogramm Google Adsense. Die Anzeigen blendet Google im Ergebnisfenster links ein und nicht etwa auf der Landkarte selbst. Sie sind deutlich gekennzeichnet und unauffällig. Bislang werden lediglich Textanzeigen eingeblendet.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

Programmierer, die Google-Dienste in ihre eigenen Desktopprogramme integrieren, dürfen sich jedoch nicht über eine neue Einnahmequelle durch Werbeeinblendungen freuen. Nach den offiziellen Richtlinien zu Google Adsense ist es verboten, Google-Anzeigen oder Felder für Adsense in Programmen zu integrieren. Nur die Einbindung auf Webseiten ist zulässig.

Herkömmliche Werbeblocker, die manche Nutzer in ihrem Webbrowser einsetzen, funktionieren bei Google Earth zumindest nicht. In der Folge lässt sich die Werbung nicht ausblenden.

Auch andere Programme, nicht zuletzt die angekündigte, kostenlose Variante von Microsofts Bürosoftware, soll über Werbung finanziert werden. Microsoft Office Starter 2010 beinhaltet Word und Excel. Die werbefinanzierte Version soll vorinstalliert auf neuen PCs angeboten werden.

Apple reichte jüngst einen Patentantrag für ein werbefinanziertes Betriebssystem ein. Dadurch könnte das Betriebssystem oder gleich die ganze Hardware verbilligt angeboten werden. Das Besondere an Apples Idee ist die Zwangsinteraktion mit der Werbung, etwa wechselnde Klickfelder in der Werbung.

Die Werbeeinblendung in Google Earth beflügelt in dieser Hinsicht auch Spekulationen, ob nicht im neuen Betriebssystem Chrome OS von Google Ähnliches stattfinden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 21,49€
  3. 39,99€
  4. 4,98€

Geralt 24. Nov 2009

Da wäre jetzt die Frage, ob "Prior Art" wirklich ernst gemeint sein muß.

Geralt 24. Nov 2009

Direkt in die Browser integrierte vielleicht nicht. Gegen filternde Proxies (wie z.B...

Blork 24. Nov 2009

Eigentlich alle. Du bist da, wie bei so vielem in der IT, nicht ganz Das wundert mich...

Wilbert Z. 24. Nov 2009

Ich glaube, mein Google Earth ist kaputt. Bei mir gibts jedenfalls keine Werbung...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /