Abo
  • Services:
Anzeige

Blindaid: Landkarten und Lagepläne für Sehbehinderte

MIT-System ermöglicht Blinden die Nutzung von Karten

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology haben ein System entwickelt, das es Blinden und Sehbehinderten ermöglicht, sich vorab über eine Umgebung, die sie besuchen wollen, zu informieren. Mit Hilfe eines Roboterarms und einer digitalen Karte können sie einen Raum oder ein Gebäude erkunden.

Wer einen Ort aufsuchen soll, den er nicht kennt, schaut sich vorab eine Landkarte oder einen Lageplan an. Blinden und stark Sehbehinderten steht diese Möglichkeit nicht zur Verfügung. Das will ein Team des Touch Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ändern: Das von ihnen entwickelte System Blindaid soll es Blinden und Sehbehinderten ermöglichen, sich vorher anhand digitaler Karten einen Eindruck eines Raums oder eines Gebäudes zu verschaffen.

Anzeige

Roboterarm mit Force-Feedback

Das System beruht auf dem Gerät Phantom, das in den frühen 1990er Jahren am MIT entwickelt wurde und heute von der Ausgründung "Sensable Technologies" vermarktet wird. Dabei handelt es sich um einen Roboterarm, der in einem Stift endet. Mit dem Gerät kann der Nutzer virtuelle Objekte anfassen und verändern. Der Stift kann dem Nutzer auch eine Berührung vermitteln, indem er Kraft auf dessen Hand ausübt.

Diesen Stift funktionieren die Forscher um Mandayam Srinivasan, der das Touch Lab leitet, in einen virtuellen Blindenstock um: Das Phantomsystem ist an einen Computer angeschlossen, auf dem ein dreidimensionaler Plan eines Raums gespeichert ist. Der Nutzer erkundet dann auf dieser Karte mit dem Phantomsystem den Raum wie mit einem Blindenstock. Trifft er auf eine Wand oder ein anderes Hindernis, simuliert der Stift in der Hand des Nutzers den Widerstand. Zudem gibt es ein akustisches Signal.

Vorstellung eines Raums entwickeln

Erste Tests, die Srinivasan zusammen mit dem "Carroll Center for the Blind" in Newton im US-Bundesstaat Massachusetts durchführte, haben gezeigt, dass sich Blinde viel besser in einem Raum orientieren konnten, wenn sie diesen vorab mit dem System virtuell erkundet hatten. "Es ist ein großer Unterschied, ob man einen völlig unbekannten Ort betritt oder ob man im Geist schon eine Karte von diesem Ort hat", erklärt Srinivasan.

Um das System gut nutzen zu können, brauchten die Probanden ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, erklärt Joseph Kolb, Mobilitätstrainer am Carroll Center. Dann könne das System einen guten Eindruck einer Umgebung vermitteln, etwa welche Form sie hat und welche Gegenstände oder Hindernisse sich darin befinden.

Mobilitätstrainer profitieren

Bei den Tests zeigte sich zudem, dass auch Mobilitätstrainer wie Kolb von dem System profitieren können. Sie können damit die Strategien besser einschätzen, die ihre Patienten anwenden, um sich zurechtzufinden.

Für Blinde und stark Sehbehinderte ist die Orientierung vor allem in unbekanntem Terrain nicht einfach. Technische Systeme, wie das von Studenten der Hochschule Darmstadt entwickelte Easee, sollen ihnen die Orientierung vereinfachen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Hamburg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  2. 12,99€
  3. (-20%) 35,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: OpenSuSE

    matzems | 05:49

  2. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    ML82 | 04:59

  3. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    maxule | 04:43

  4. Gute Wahl

    Ach | 04:38

  5. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel