• IT-Karriere:
  • Services:

Blindaid: Landkarten und Lagepläne für Sehbehinderte

MIT-System ermöglicht Blinden die Nutzung von Karten

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology haben ein System entwickelt, das es Blinden und Sehbehinderten ermöglicht, sich vorab über eine Umgebung, die sie besuchen wollen, zu informieren. Mit Hilfe eines Roboterarms und einer digitalen Karte können sie einen Raum oder ein Gebäude erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer einen Ort aufsuchen soll, den er nicht kennt, schaut sich vorab eine Landkarte oder einen Lageplan an. Blinden und stark Sehbehinderten steht diese Möglichkeit nicht zur Verfügung. Das will ein Team des Touch Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ändern: Das von ihnen entwickelte System Blindaid soll es Blinden und Sehbehinderten ermöglichen, sich vorher anhand digitaler Karten einen Eindruck eines Raums oder eines Gebäudes zu verschaffen.

Roboterarm mit Force-Feedback

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. iNDAT Robotics GmbH, Ginsheim-Gustavsburg

Das System beruht auf dem Gerät Phantom, das in den frühen 1990er Jahren am MIT entwickelt wurde und heute von der Ausgründung "Sensable Technologies" vermarktet wird. Dabei handelt es sich um einen Roboterarm, der in einem Stift endet. Mit dem Gerät kann der Nutzer virtuelle Objekte anfassen und verändern. Der Stift kann dem Nutzer auch eine Berührung vermitteln, indem er Kraft auf dessen Hand ausübt.

Diesen Stift funktionieren die Forscher um Mandayam Srinivasan, der das Touch Lab leitet, in einen virtuellen Blindenstock um: Das Phantomsystem ist an einen Computer angeschlossen, auf dem ein dreidimensionaler Plan eines Raums gespeichert ist. Der Nutzer erkundet dann auf dieser Karte mit dem Phantomsystem den Raum wie mit einem Blindenstock. Trifft er auf eine Wand oder ein anderes Hindernis, simuliert der Stift in der Hand des Nutzers den Widerstand. Zudem gibt es ein akustisches Signal.

Vorstellung eines Raums entwickeln

Erste Tests, die Srinivasan zusammen mit dem "Carroll Center for the Blind" in Newton im US-Bundesstaat Massachusetts durchführte, haben gezeigt, dass sich Blinde viel besser in einem Raum orientieren konnten, wenn sie diesen vorab mit dem System virtuell erkundet hatten. "Es ist ein großer Unterschied, ob man einen völlig unbekannten Ort betritt oder ob man im Geist schon eine Karte von diesem Ort hat", erklärt Srinivasan.

Um das System gut nutzen zu können, brauchten die Probanden ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, erklärt Joseph Kolb, Mobilitätstrainer am Carroll Center. Dann könne das System einen guten Eindruck einer Umgebung vermitteln, etwa welche Form sie hat und welche Gegenstände oder Hindernisse sich darin befinden.

Mobilitätstrainer profitieren

Bei den Tests zeigte sich zudem, dass auch Mobilitätstrainer wie Kolb von dem System profitieren können. Sie können damit die Strategien besser einschätzen, die ihre Patienten anwenden, um sich zurechtzufinden.

Für Blinde und stark Sehbehinderte ist die Orientierung vor allem in unbekanntem Terrain nicht einfach. Technische Systeme, wie das von Studenten der Hochschule Darmstadt entwickelte Easee, sollen ihnen die Orientierung vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /