Abo
  • Services:
Anzeige

Blindaid: Landkarten und Lagepläne für Sehbehinderte

MIT-System ermöglicht Blinden die Nutzung von Karten

Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology haben ein System entwickelt, das es Blinden und Sehbehinderten ermöglicht, sich vorab über eine Umgebung, die sie besuchen wollen, zu informieren. Mit Hilfe eines Roboterarms und einer digitalen Karte können sie einen Raum oder ein Gebäude erkunden.

Wer einen Ort aufsuchen soll, den er nicht kennt, schaut sich vorab eine Landkarte oder einen Lageplan an. Blinden und stark Sehbehinderten steht diese Möglichkeit nicht zur Verfügung. Das will ein Team des Touch Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ändern: Das von ihnen entwickelte System Blindaid soll es Blinden und Sehbehinderten ermöglichen, sich vorher anhand digitaler Karten einen Eindruck eines Raums oder eines Gebäudes zu verschaffen.

Anzeige

Roboterarm mit Force-Feedback

Das System beruht auf dem Gerät Phantom, das in den frühen 1990er Jahren am MIT entwickelt wurde und heute von der Ausgründung "Sensable Technologies" vermarktet wird. Dabei handelt es sich um einen Roboterarm, der in einem Stift endet. Mit dem Gerät kann der Nutzer virtuelle Objekte anfassen und verändern. Der Stift kann dem Nutzer auch eine Berührung vermitteln, indem er Kraft auf dessen Hand ausübt.

Diesen Stift funktionieren die Forscher um Mandayam Srinivasan, der das Touch Lab leitet, in einen virtuellen Blindenstock um: Das Phantomsystem ist an einen Computer angeschlossen, auf dem ein dreidimensionaler Plan eines Raums gespeichert ist. Der Nutzer erkundet dann auf dieser Karte mit dem Phantomsystem den Raum wie mit einem Blindenstock. Trifft er auf eine Wand oder ein anderes Hindernis, simuliert der Stift in der Hand des Nutzers den Widerstand. Zudem gibt es ein akustisches Signal.

Vorstellung eines Raums entwickeln

Erste Tests, die Srinivasan zusammen mit dem "Carroll Center for the Blind" in Newton im US-Bundesstaat Massachusetts durchführte, haben gezeigt, dass sich Blinde viel besser in einem Raum orientieren konnten, wenn sie diesen vorab mit dem System virtuell erkundet hatten. "Es ist ein großer Unterschied, ob man einen völlig unbekannten Ort betritt oder ob man im Geist schon eine Karte von diesem Ort hat", erklärt Srinivasan.

Um das System gut nutzen zu können, brauchten die Probanden ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, erklärt Joseph Kolb, Mobilitätstrainer am Carroll Center. Dann könne das System einen guten Eindruck einer Umgebung vermitteln, etwa welche Form sie hat und welche Gegenstände oder Hindernisse sich darin befinden.

Mobilitätstrainer profitieren

Bei den Tests zeigte sich zudem, dass auch Mobilitätstrainer wie Kolb von dem System profitieren können. Sie können damit die Strategien besser einschätzen, die ihre Patienten anwenden, um sich zurechtzufinden.

Für Blinde und stark Sehbehinderte ist die Orientierung vor allem in unbekanntem Terrain nicht einfach. Technische Systeme, wie das von Studenten der Hochschule Darmstadt entwickelte Easee, sollen ihnen die Orientierung vereinfachen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AMEOS Holding AG, Ueckermünde
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Verwundert, warum die OS Umgebung keine...

    Bouncy | 21:19

  2. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    zZz | 21:16

  3. Re: IOTA mit Tangle, alles andere ist aufgewärmte...

    wildzero | 21:08

  4. Re: Und 2m daneben...

    Faksimile | 21:02

  5. Re: Synology oder QNAP

    minnime | 20:58


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel