• IT-Karriere:
  • Services:

Australischer Supercomputer mit 256 Grafikprozessoren

64 Tesla-Module als Rackeinschub

Die australische Wissenschaftsbehörde CSIRO hat in der Landeshauptstadt Canberra einen neuen Supercomputer gebaut. Darin kommen neben 1.024-x-86-Kernen auch 256 GPUs zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Installation des noch namenlosen Rechners, den die "Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation" auf ihrer Webseite vorstellt, dürfte ganz nach Nvidias Geschmack sein: Die 256 GPUs sitzen nämlich jeweils zu viert in den Rackmodulen "Tesla S1070", von denen eines in Australien umgerechnet rund 7.800 Euro kostet. Die Grafikprozessoren dienen dabei als Rechenwerke, mit denen unter anderem Wetterentwicklung und Strömungsdynamik untersucht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

128 weitere Rackmodule sind mit je zwei Xeon-Prozessoren (E5462, 2,8 GHz, 80 Watt TDP) bestückt, was insgesamt 1.024 Kerne ergibt. Diese Module und auch die Tesla-Racks sind über einen Infiniband-Switch mit 144 Ports vernetzt, dazu kommt noch ein NAS von Hitachi mit 80 Terabyte Kapazität.

Dieser Supercomputer ist damit ein eher kleines Modell. Er zeigt aber den Trend zu GPUs für solche Anwendungen. Ob der Rechner einen Platz in den Top 500 der schnellsten Supercomputer der Welt erreichen könnte, ist nicht abzusehen, das CSIRO gibt bisher keine Werte für den Linpack-Benchmark an.

Der schnellste chinesische Supercomputer, Tianhe-1, kommt mit Hilfe von 5.120 AMD-GPUs auf Platz 5 der aktuellen Top 500 und ist damit die schnellste Maschine mit Grafikprozessoren. Er erreicht 563,1 Teraflops mit Linpack.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

ssssssssssssssssss 24. Nov 2009

die programmierung der GPUs ist der einzige grund. GPUs und CPUs können im grunde das...

Uroma 24. Nov 2009

Achwas. Neumodischer Schnickschnack. Endlich mal Pong ruckelfrei spielen. Das wär was ;)


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /