Abo
  • Services:

Australischer Supercomputer mit 256 Grafikprozessoren

64 Tesla-Module als Rackeinschub

Die australische Wissenschaftsbehörde CSIRO hat in der Landeshauptstadt Canberra einen neuen Supercomputer gebaut. Darin kommen neben 1.024-x-86-Kernen auch 256 GPUs zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Installation des noch namenlosen Rechners, den die "Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation" auf ihrer Webseite vorstellt, dürfte ganz nach Nvidias Geschmack sein: Die 256 GPUs sitzen nämlich jeweils zu viert in den Rackmodulen "Tesla S1070", von denen eines in Australien umgerechnet rund 7.800 Euro kostet. Die Grafikprozessoren dienen dabei als Rechenwerke, mit denen unter anderem Wetterentwicklung und Strömungsdynamik untersucht werden sollen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, München

128 weitere Rackmodule sind mit je zwei Xeon-Prozessoren (E5462, 2,8 GHz, 80 Watt TDP) bestückt, was insgesamt 1.024 Kerne ergibt. Diese Module und auch die Tesla-Racks sind über einen Infiniband-Switch mit 144 Ports vernetzt, dazu kommt noch ein NAS von Hitachi mit 80 Terabyte Kapazität.

Dieser Supercomputer ist damit ein eher kleines Modell. Er zeigt aber den Trend zu GPUs für solche Anwendungen. Ob der Rechner einen Platz in den Top 500 der schnellsten Supercomputer der Welt erreichen könnte, ist nicht abzusehen, das CSIRO gibt bisher keine Werte für den Linpack-Benchmark an.

Der schnellste chinesische Supercomputer, Tianhe-1, kommt mit Hilfe von 5.120 AMD-GPUs auf Platz 5 der aktuellen Top 500 und ist damit die schnellste Maschine mit Grafikprozessoren. Er erreicht 563,1 Teraflops mit Linpack.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ssssssssssssssssss 24. Nov 2009

die programmierung der GPUs ist der einzige grund. GPUs und CPUs können im grunde das...

Uroma 24. Nov 2009

Achwas. Neumodischer Schnickschnack. Endlich mal Pong ruckelfrei spielen. Das wär was ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /