Abo
  • Services:

Drobo S und DroboElite - Storage mit BeyondRAID

Storagesysteme mit 10 bis 16 TByte für Heimnutzer und Unternehmen

Data Robotics hat zwei neue Storagesysteme mit seiner BeyondRAID genannten Technik vorgestellt: das Drobo S mit eSATA und Firewire 800 für Endkunden und das DroboElite mit iSCSI-Unterstützung für Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Data Robotics' Storagesystem Drobo S bietet bis zu fünf Festplatten im 3,5-Zoll-Format Platz, so dass aktuell bis zu 10 TByte Speicherplatz zur Verfügung gestellt werden können. Der Anschluss an den Rechner erfolgt wahlweise per eSATA, Firewire 800/400 oder USB 2.0. Über einen Netzwerkanschluss verfügt das Drobo S nicht.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Goldbeck GmbH, Bielefeld

Das System basiert auf einer Technik, die Data Robotics als BeyondRAID bezeichnet: Mit einem Klick kann zwischen einfacher und doppelter Ausfallsicherheit umgeschaltet werden. So verkraftet das System den Ausfall von bis zu zwei Festplatten ohne Datenverlust. Zudem kann die Kapazität des Systems im laufenden Betrieb verändert werden, Festplatten lassen sich austauschen, auch gegen Laufwerke anderer Kapazität und von anderen Herstellern. Reicht die Kapazität nicht, wird einfach die kleinste Festplatte im System gegen eine größere getauscht.

Darüber hinaus verfügt das Drobo S über eine sogenannte Selbstheilungstechnik: Das System überprüft Blöcke und Sektoren auf den Festplatten, um diese schon vor dem Auftreten von Fehlern als problematisch zu markieren. So soll sichergestellt werden, dass Daten immer auf intakte Bereiche der Festplatte geschrieben werden.

Angeboten wird das Drobo S ab sofort in verschiedenen Konfigurationen ab 799 US-Dollar. Für ein Drobo S mit 10 TByte verlangt der Hersteller 1.799 US-Dollar.

Drobo Elite für Unternehmen

Das Drobo Elite kommt mit zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüssen und unterstützt iSCSI sowie Firewire 800 und USB 2.0. Somit kann es als Speichersystem direkt an Server angebunden werden, wobei es mehrere Hostsysteme gleichzeitig bedienen kann. Bis zu 255 sogenannte Smart-Volumes lassen sich auf dem System anlegen, das auch für wachsende VMware-Volumes geeignet ist. Neue Volumes können aus einem einheitlichen Storagepool erstellt werden, unabhängig von einzelnen Laufwerken.

Insgesamt nimmt das Drobo Elite bis zu acht Laufwerke im 3,5-Zoll-Format auf, so dass aktuell bis zu 16 TByte Speicherplatz zur Verfügung stehen. Wie bei Drobos S können je nach gewählter Einstellung ein oder zwei Festplatten ausfallen, ohne dass es zu Datenverlusten kommt. Es bietet die gleiche BeyondRAID-Technik wie das Drobo S.

Das Drobo Elite bietet Data Robotics zu Preisen ab 3.499 US-Dollar an, mit acht Platten mit je 2 TByte kostet das System 5.899 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 500,00€ Direktabzug auf Laptops und PCs)
  2. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  3. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  4. 219,00€

Pickel 25. Jun 2012

Also ich habe ein Drobo der 2. Generation. Der Lüfter ist extrem laut und ich bin gerade...

leser123456789 24. Nov 2009

Das ist auf keinen Fall ein JBOD. Beim JBOD hast Du nämlich eine Datensicherheit von...

noreply 24. Nov 2009

Ja, es gibt Controller (Cypress zb), die SMART über USB erlauben. Werden scheinbar aber...

fragender 24. Nov 2009

Danke fuer die Infos ;)

josephine 24. Nov 2009

Nein, ja, jein: http://support.datarobotics.com/app/answers/detail/a_id/132


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /