Abo
  • Services:

Drobo S und DroboElite - Storage mit BeyondRAID

Storagesysteme mit 10 bis 16 TByte für Heimnutzer und Unternehmen

Data Robotics hat zwei neue Storagesysteme mit seiner BeyondRAID genannten Technik vorgestellt: das Drobo S mit eSATA und Firewire 800 für Endkunden und das DroboElite mit iSCSI-Unterstützung für Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Data Robotics' Storagesystem Drobo S bietet bis zu fünf Festplatten im 3,5-Zoll-Format Platz, so dass aktuell bis zu 10 TByte Speicherplatz zur Verfügung gestellt werden können. Der Anschluss an den Rechner erfolgt wahlweise per eSATA, Firewire 800/400 oder USB 2.0. Über einen Netzwerkanschluss verfügt das Drobo S nicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Das System basiert auf einer Technik, die Data Robotics als BeyondRAID bezeichnet: Mit einem Klick kann zwischen einfacher und doppelter Ausfallsicherheit umgeschaltet werden. So verkraftet das System den Ausfall von bis zu zwei Festplatten ohne Datenverlust. Zudem kann die Kapazität des Systems im laufenden Betrieb verändert werden, Festplatten lassen sich austauschen, auch gegen Laufwerke anderer Kapazität und von anderen Herstellern. Reicht die Kapazität nicht, wird einfach die kleinste Festplatte im System gegen eine größere getauscht.

Darüber hinaus verfügt das Drobo S über eine sogenannte Selbstheilungstechnik: Das System überprüft Blöcke und Sektoren auf den Festplatten, um diese schon vor dem Auftreten von Fehlern als problematisch zu markieren. So soll sichergestellt werden, dass Daten immer auf intakte Bereiche der Festplatte geschrieben werden.

Angeboten wird das Drobo S ab sofort in verschiedenen Konfigurationen ab 799 US-Dollar. Für ein Drobo S mit 10 TByte verlangt der Hersteller 1.799 US-Dollar.

Drobo Elite für Unternehmen

Das Drobo Elite kommt mit zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüssen und unterstützt iSCSI sowie Firewire 800 und USB 2.0. Somit kann es als Speichersystem direkt an Server angebunden werden, wobei es mehrere Hostsysteme gleichzeitig bedienen kann. Bis zu 255 sogenannte Smart-Volumes lassen sich auf dem System anlegen, das auch für wachsende VMware-Volumes geeignet ist. Neue Volumes können aus einem einheitlichen Storagepool erstellt werden, unabhängig von einzelnen Laufwerken.

Insgesamt nimmt das Drobo Elite bis zu acht Laufwerke im 3,5-Zoll-Format auf, so dass aktuell bis zu 16 TByte Speicherplatz zur Verfügung stehen. Wie bei Drobos S können je nach gewählter Einstellung ein oder zwei Festplatten ausfallen, ohne dass es zu Datenverlusten kommt. Es bietet die gleiche BeyondRAID-Technik wie das Drobo S.

Das Drobo Elite bietet Data Robotics zu Preisen ab 3.499 US-Dollar an, mit acht Platten mit je 2 TByte kostet das System 5.899 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Pickel 25. Jun 2012

Also ich habe ein Drobo der 2. Generation. Der Lüfter ist extrem laut und ich bin gerade...

leser123456789 24. Nov 2009

Das ist auf keinen Fall ein JBOD. Beim JBOD hast Du nämlich eine Datensicherheit von...

noreply 24. Nov 2009

Ja, es gibt Controller (Cypress zb), die SMART über USB erlauben. Werden scheinbar aber...

fragender 24. Nov 2009

Danke fuer die Infos ;)

josephine 24. Nov 2009

Nein, ja, jein: http://support.datarobotics.com/app/answers/detail/a_id/132


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /