Abo
  • IT-Karriere:

Roboter gräbt sich ein wie eine Muschel

Muschelroboter als Anker für Unterwasserroboter

Eine Gruppe von Forschern am Massachusetts Institute of Technology hat einen Roboter nach dem Vorbild einer Muschel gebaut. Er soll künftig als Anker kleine Unterwasserfahrzeuge in Position halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Robotiker nehmen sich gern ein Beispiel an der Natur. Sie bauen Roboter nach Vorbild von Fischen, Fledermäusen oder Skorpionen. Anette Hosoi und ihr Team vom Massachusetts Institute of Technology haben ihren Roboter einer Muschel nachempfunden.

Buddeln im Treibsand

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Das Vorbild des Roboters ist eine längliche Muschel, die Amerikanische Schwert- oder Scheidenmuschel. Diese ist ein Meister im Eingraben: Sie buddelt sich bis zu 70 cm tief in den Schlick ein. Dabei wendet sie eine besondere Technik an: Durch eine Bewegung mit der Schale mischt sie die Sand- und Schlammpartikel um sich mit Wasser, so dass eine Art Treibsand entsteht. Gleichzeitig drückt sie sich in dieses Gemisch hinein. Durch das Mischen mit dem Wasser wird der Widerstand des Materials geringer und die Muschel kann sich mit einer Geschwindigkeit von 1 cm pro Sekunde in den Untergrund eingraben und verbraucht dabei 0,21 Joule pro cm.

Der von Hosoi und ihren Kollegen entwickelte Roboter, RoboClam genannt, ahmt diese Technik nach. In Tests erreichte die Robotermuschel sowohl in einer Testumgebung als auch im Meeresboden ähnliche Werte wie ihr natürliches Vorbild.

Effizienter Anker

Die Idee sei gewesen, einen kleinen und leichten Anker zu bauen, der einfach ausgebracht und wieder gelichtet werden könne und dabei bei weitem effektiver sei als heutige Anker, erklärt Hosoi. Der Anker soll allerdings keine Schiffe, sondern eher Unterwasserroboter halten.

Vorgestellt wurde der Muschelroboter auf der derzeit stattfindenden 62. Jahrestagung der Division of Fluid Dynamics, einer Abteilung der American Physical Society (APS).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,99€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 1,12€

Runkelrübe 24. Nov 2009

http://dict.leo.org/ende?lp=ende&p=8x2MgA&search=Autofelge aber deine Idee hat natürlich...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

    •  /