Abo
  • IT-Karriere:

Test: Nokias Booklet 3G - der teure UMTS-Langläufer

Ausstattung und Anschlüsse

Das Booklet ist vor allem ein Gerät, das drahtlos benutzt werden soll. Dafür hat das Netbook eine WLAN-Karte (802.11b/g/n), eine WAN-Karte (HSPA-fähig) und Bluetooth (2.1+EDR). Eine Netzwerkschnittstelle fehlt. Sie lässt sich aber über einen Adapter, der als Zubehör verkauft wird, nachrüsten. Er wird in einen der drei USB-Anschlüsse eingesteckt. Zudem gibt es eine Kopfhörerbuchse, die auch mit Headsets umgehen kann. Nokia legt ein Headset sogar bei, ebenso ein USB-Lade- und -Datenkabel, mit dem der Anwender sein Nokia-Handy anschließen kann.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Besonders praktisch ist der SIM-Kartenslot an der rechten Seite. Wer viel in anderen Ländern unterwegs ist, muss sich nicht über fummeliges Herausziehen der SIM-Karte im Akkuschacht ärgern. Die SIM-Karte wird einfach gewechselt und von Windows dank guter Treiberunterstützung auch gleich erkannt. Nur der APN muss in der Regel noch konfiguriert werden.

Hinter der Klappe für SIM-Karten befindet sich auch ein Steckplatz für SDHC-Karten. Sie passen vollständig in den Schacht, so dass die Gefahr des Hängenbleibens mit einer heraustehenden SD-Karte nicht besteht.

Externe Monitore werden über einen HDMI-Anschluss verbunden. Es fehlen damit analoge Signale, die vor allem für Projektoren wichtig sind. Dafür kann der Anwender aber moderne Projektoren oder Fernseher anschließen.

Der Rest der Ausstattung ist weitgehend Netbook-Standard: 1 GByte RAM, Intel Atom Z530 (1,6 GHz) mit US15W-Chip, der einen GMA500-Grafikkern beinhaltet (Poulsbo-Chipsatz), und eine 120-GByte-Festplatte im nicht ganz so gewöhnlichen 1,8-Zoll-Formfaktor. Die Festplatte wird von einem Beschleunigungssensor geschützt. Während des Tests wurde dieser nur einmal aktiv und parkte die Festplatte. 1,8-Zoll-Festplatten gehören zu den widerstandsfähigeren Festplatten. Weder Festplatte noch RAM lassen sich austauschen oder ergänzen.

 Test: Nokias Booklet 3G - der teure UMTS-LangläuferTest: Nokias Booklet 3G - der teure UMTS-Langläufer 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 5,25€
  4. 7,99€

Mike320 16. Dez 2009

... kein Problem, läuft bei mir mit 2GB Kingston seit 3 Monaten. ;-)

Sab 28. Nov 2009

Du glaubst an Kettenmails? Diese Story ist nachweisbar falsch!

EddieXP 27. Nov 2009

Joa Andi hat recht. Das hat auch einen recht praktischen Hintergrund: 1,8" HDDs sind das...

Schlappschuss 27. Nov 2009

"Nokia räumt Fehler in Produktentwicklung ein"

LoerrDerSchreck... 27. Nov 2009

Verstehe das OS-geflame nicht. Im richtigen Business_Umfeld kann apple einfach kaum Fu...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /