Abo
  • Services:

Chinesischer Telekommunikationsausrüster ZTE plant Zukäufe

Derzeit sind zwei Mobilfunkausrüster zu haben

ZTE, einer der Großen auf dem Markt für Telekommunikationsausrüstung, will zukaufen. Zu haben sind derzeit Nokia Siemens Networks und Motorolas Netzsparte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der chinesische Telekommunikationsausrüster ZTE plant erstmals den Kauf anderer Unternehmen. "Wir können unser bisheriges Wachstumstempo nur aufrechterhalten, wenn wir Unternehmen zukaufen", sagte Tian Wenguo, Executive Vice President von ZTE, der Financial Times Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

"Wir haben noch keine konkreten Übernahmeziele", erklärte er. Künftig will ZTE auch sein Geschäftsfeld erweitern und neben Hardware und Software auch Dienstleistungen wie den Betrieb von Mobilfunknetzen anbieten.

Derzeit sind zwei Mobilfunkausrüster zu haben: Laut einem Medienbericht steht Nokia Siemens Networks zum Verkauf. In der Finanzinvestorenbranche fand sich bislang kein Abnehmer. Der angeschlagene Mobilfunkausrüster will fast 5.800 Arbeitsplätze abbauen. Nokia, der finnische Weltmarktführer bei Mobiltelefonen, hatte im Oktober 2009 einen Quartalsverlust von 559 Millionen Euro wegen Abschreibung auf NSN ausgewiesen. Auch Siemens bereitet eine größere Abschreibung vor. Der US-Konzern Motorola hatte unlängst bekräftigt, seine Mobilfunkausrüstersparte ausgründen zu wollen.

Seinen Marktanteil bei GSM-Mobilfunkausrüstung beziffert ZTE selbst auf ein Fünftel. Der Umsatz in dem Bereich habe sich in den letzten Jahren jeweils verdoppelt und werde auch in Zukunft weiter wachsen, hatte Zhao Yizhe, Vice President für GSM-Ausrüstung, der Nachrichtenagentur Reuters gesagt. Bis Jahresende würde ZTE hier 20 Prozent Weltmarktanteil erreichen. Nach Ericsson und dem chinesischen Konkurrenten Huawei sieht sich ZTE auf dem dritten Rang. Telefónica, Telstra, Verizon und Vodafone sind Kunden bei ZTE.

ZTE und Huawei erhalten in der Weltwirtschaftskrise vom chinesischen Staat billige Kredite, um ihren Kunden kostengünstige Ratenzahlungsmodelle anbieten zu können. ZTE bekam so in diesem Jahr 25 Milliarden US-Dollar von den Banken. Die Hälfte der Käufer von Ausrüstung für GSM-Netze hätten von dem Niedrigzinsangebot Gebrauch gebraucht, sagte Zhao.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Termi 23. Nov 2009

In Belgien ist ZTE schon etwas länger bekannt als Ausrüster von TMN. Das ZTE Xiang...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /