Abo
  • Services:

Primacom und Kabel Deutschland liegen im Streit

Signaleinkauf zu teuer - Bundesnetzagentur um Hilfe gerufen

Primacom hat im Streit mit dem Marktführer Kabel Deutschland die Bundesnetzagentur angerufen. Kabel Deutschlands Geschäftsmodell bei der Anlieferung der Fernsehsignale sei unfair, so der Vorwurf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden TV-Kabelnetzbetreiber Primacom und Kabel Deutschland liegen im Streit. Das berichtet die Tageszeitung Welt. Primacom wirft dem größeren Konkurrenten vor, die Fernsehsignale an andere Netzbetreiber zu teuer auszuliefern. Primacom hat deswegen die Bundesnetzagentur angerufen. Gestritten wird am Beispiel der Städte Osnabrück und Mainz.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

"Eine Entscheidung wird aber sicherlich darüber hinaus Konsequenzen haben", sagte ein Primacom-Sprecher der Zeitung. Infrage gestellt seien die Höhe der Tarife und das Tarifsystem. Kabel Deutschland rechnet seine Dienstleistung pauschal ab, egal wie viele Wohnungen Kabelfernsehen tatsächlich nutzen. Bei hohen Leerständen rechne sich dieses Geschäftsmodell für kleinere Anbieter nicht mehr, heißt es in dem Bericht.

Es sei auch für die Kunden wichtig, "dass der Signaleinkauf auch wirtschaftlich zu vertretbaren Konditionen möglich ist", sagte Primacom-Chef Michael Buhl. Dies gelte besonders in Gebieten, wo es nur einen Signalanbieter gebe. Primacom ist in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern präsent. Kabel Deutschland betreibt Kabelnetze in ganz Deutschland, außer in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Nachtrag vom 23. November 2009, 12:54 Uhr

Kabel Deutschland wollte sich zu dem Vorgang nicht äußern. "Wir bitten um Verständnis, aber hierzu geben wir derzeit keinen Kommentar ab", so eine Sprecherin von Kabel Deutschland auf Anfrage von Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand

Primacom-Kunde 26. Nov 2009

Hallo Leute... Leider muss ich euch enttäuschen... Ich kann euch ja verstehen das Ihr von...

oni 23. Nov 2009

Schön, bei mir geht das AFAIK nicht. Dafür bekomme ich aber alles inkl. private via DVB...

primasprit 23. Nov 2009

jawoll. und einem für Unsummen den doofen Fernsehanschluss mit verkaufen obwohl man nur...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /