• IT-Karriere:
  • Services:

Primacom und Kabel Deutschland liegen im Streit

Signaleinkauf zu teuer - Bundesnetzagentur um Hilfe gerufen

Primacom hat im Streit mit dem Marktführer Kabel Deutschland die Bundesnetzagentur angerufen. Kabel Deutschlands Geschäftsmodell bei der Anlieferung der Fernsehsignale sei unfair, so der Vorwurf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden TV-Kabelnetzbetreiber Primacom und Kabel Deutschland liegen im Streit. Das berichtet die Tageszeitung Welt. Primacom wirft dem größeren Konkurrenten vor, die Fernsehsignale an andere Netzbetreiber zu teuer auszuliefern. Primacom hat deswegen die Bundesnetzagentur angerufen. Gestritten wird am Beispiel der Städte Osnabrück und Mainz.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg

"Eine Entscheidung wird aber sicherlich darüber hinaus Konsequenzen haben", sagte ein Primacom-Sprecher der Zeitung. Infrage gestellt seien die Höhe der Tarife und das Tarifsystem. Kabel Deutschland rechnet seine Dienstleistung pauschal ab, egal wie viele Wohnungen Kabelfernsehen tatsächlich nutzen. Bei hohen Leerständen rechne sich dieses Geschäftsmodell für kleinere Anbieter nicht mehr, heißt es in dem Bericht.

Es sei auch für die Kunden wichtig, "dass der Signaleinkauf auch wirtschaftlich zu vertretbaren Konditionen möglich ist", sagte Primacom-Chef Michael Buhl. Dies gelte besonders in Gebieten, wo es nur einen Signalanbieter gebe. Primacom ist in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern präsent. Kabel Deutschland betreibt Kabelnetze in ganz Deutschland, außer in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Nachtrag vom 23. November 2009, 12:54 Uhr

Kabel Deutschland wollte sich zu dem Vorgang nicht äußern. "Wir bitten um Verständnis, aber hierzu geben wir derzeit keinen Kommentar ab", so eine Sprecherin von Kabel Deutschland auf Anfrage von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 39,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 14,99€

Primacom-Kunde 26. Nov 2009

Hallo Leute... Leider muss ich euch enttäuschen... Ich kann euch ja verstehen das Ihr von...

oni 23. Nov 2009

Schön, bei mir geht das AFAIK nicht. Dafür bekomme ich aber alles inkl. private via DVB...

primasprit 23. Nov 2009

jawoll. und einem für Unsummen den doofen Fernsehanschluss mit verkaufen obwohl man nur...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /