• IT-Karriere:
  • Services:

FreeBSD in neuer Version 8.0 erschienen

Distribution mit grundlegenden Funktionsänderungen

FreeBSD 8.0 ist ab sofort zum Download freigegeben. Zu den Neuerungen gehören zahlreiche Änderungen in den Bereichen Netzwerk, USB-Hardware und Partitionen.

Artikel veröffentlicht am ,

FreeBSD ist in der Version 8.0 erschienen. Die aktuelle Version bietet unter anderem einen aktualisierten USB-Stack, eine neue Partitionsklasse (Slice) und Verbesserungen am NFS-Protokoll.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. websedit AG, Ravensburg

USB-Datenträger, die abgesteckt werden, während sie noch im Dateisystem eingebunden sind, frieren das System nicht mehr ein. Zusätzlich wurde der USB-Stack komplett überarbeitet, er kommt jetzt mit zeitgleichen oder verteilten Zugriffen zurecht. Der Stack arbeitet noch mit den alten Treibern zusammen, um Abwärtskompatibilität zu gewährleisten.

Mit GEOM_PART (gpart) erhalten eine neue GEOM-Partitionsklasse (slicer) und ein dazugehöriges Dienstprogramm Einzug in FreeBSD. Die Partitionsklasse vereint die Unterstützung zahlreicher Partitionsformate in einem Werkzeug, etwa für MBR, BSD und GPT. Bsdlabel benennt ab sofort mehr als acht Partitionen, die neue Grenze von 26 resultiert aus der Anzahl der verfügbaren Buchstaben im Alphabet. Für Logical-Volume-Management-Partitionen (LVM) steht das Dienstprogramm Gvinum 2 bereit, es verwaltet die Modi JBOD, RAID 0, RAID 1 und RAID 5.

Der NFS-Lock-Manager des Kernels verteilt sich auf mehrere Threads und erkennt Deadlocking. Außerdem verwendet FreeBSD ab sofort NFS auch in der Version 4 und kommt mit drahtlosen, vermaschten Netzwerken nach dem Standard IEEE 802.11s klar.

FreeBSD 8.0 kann ab sofort unter ftp.freebsd.org heruntergeladen werden. Dort stehen unter anderem auch CD- oder DVD-ISOs und ein Image für USB-Sticks zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 52,99€
  4. 20,49€

ZFS-User 24. Nov 2009

Wegen ZFS: ZFS ist tip top stabil ... solange man es auf OpenSolaris oder einem aktuellen...

wolf3 23. Nov 2009

Erstens hast du keine Ahnung, zweitens hat der Golem-Redakteur ebenso wie jener von...

wolf3 23. Nov 2009

Erstens bringt man die News zu einem Release erst dann, wenn dieses auch offiziell...

bsdforen 23. Nov 2009

Es ist nur eine Sache des Anstandes, abzuwarten bis die Release Notes draußen sind. Aber...

droop 23. Nov 2009

ich halte den Übervater aller Rechner in Händen... Meine 10 Finger sogar unser...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /