Abo
  • Services:

Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur

Obermann plant weiteren Personalabbau

Telekom-Chef René Obermann erwartet einen neuen Einbruch der Konjunktur. Die wirtschaftliche Entwicklung werde sich "nur sehr kurzfristig" erholen, sagte Obermann im Interview mit dem Handelsblatt. Mittel- bis langfristig erwartet er Rückschläge. Verbraucher und Unternehmen müssten für die hohe Staatsverschuldung zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Präsentation der Quartalszahlen Anfang November hatte Telekom-Chef René Obermann die konjunkturelle Unsicherheit als Grund dafür genannt, dass er für das kommende Jahr noch keine Geschäftsprognose abgeben wollte. Für das kommende Jahr plant der deutsche Marktführer einen weiteren Personalabbau. "Der Personalumbau im Unternehmen muss weitergehen", sagte Obermann. "In Bereichen, wo die Automation durch die Internettechnologie immer größer wird, fallen Arbeitsplätze weg, in anderen Bereichen stellen wir neu ein." Der Abbau ist Teil eines neuen Sparplans, den Obermann im Februar vorstellen will.

In der Vergangenheit hat der ehemalige Staatskonzern im Schnitt 10.000 Mitarbeiter pro Jahr abgebaut. Es sieht so aus, als würde es Obermann trotz dieser Einschnitte weiterhin gelingen, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. Der Sozialpartner trage die Pläne mit, sagte Obermann.

Mit dem Handelsblatt sprach Obermann über die Konjunktur, den umstrittenen Verzicht auf Investitionen in den großen Schwellenländern und den schwierigen US-Markt.

Handelsblatt: Herr Obermann, Ihre Kritiker behaupten, Ihnen fehle eine Vision. Beweisen Sie das Gegenteil. Sagen Sie uns, wie die Telekommunikation in fünf Jahren aussehen wird!

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

René Obermann:: Vernetztes Leben und Arbeiten wird viel selbstverständlicher sein, und das für fast alle Menschen, denn die Bedienung der Kommunikationstechnologie wird immer einfacher. Wir werden Geräte vermehrt per Sprache und viel stärker als bisher mit berühungsempfindlichen Bildschirmen bedienen. Das Internet wird fast überall und in hoher Geschwindigkeit verfügbar sein.

Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

zigzag 18. Mär 2010

hmm.. das ist doch aber gar nicht wünschenswert. Wünschenswert wäre, dass der Kunde...

zigzag 18. Mär 2010

Oder, dass wenn mein VDSL Entertain Anschluss entstört wird, danach das Telefon nicht...

DR.Telekom 24. Nov 2009

Das stinkt ja zum Himmel!! Wie kann man nur so argumentieren? Scheiß Turbokapitalismus...

kfg 23. Nov 2009

Keiner kann zuverlässige wirtschaftsprognosen erstellen. Niemand. Irgendein fall wird...

Jurastudent 23. Nov 2009

Der prognostizierte Einbruch der Konjunktur oder die Entschlossenheit, mit allen Mitteln...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /