Abo
  • Services:

Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur

Obermann:: Aus Sicht eines Anbieters ist Konsolidierung immer zu begrüßen. Der Markt braucht das. Auf Dauer ist es in einem Markt, der so kapitalintensiv ist wie unserer, nicht vorstellbar, dass eine so große Zahl von Wettbewerbern um den gleichen Kuchen kämpft.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Handelsblatt: Sie haben die Datenaffäre unbeschadet überstanden. Bahnchef Mehdorn ist dagegen über seinen Skandal gestolpert. Haben Sie je Angst gehabt, sie könnten die Affäre nicht überleben?

Obermann:: Nein, nie. Ich bin überzeugt, dass ich die Schritte getan habe, die ich tun musste.

Handelsblatt: Wie hat sich die Beziehung zum Aufsichtsrat verändert?

Obermann:: Ich würde es als heilsame Katharsis bezeichnen. Wir hatten im Zuge der Affäre erhebliche Diskussionen und Kontroversen. Heute ist das Vertrauensverhältnis besser denn je - insbesondere auch zur Arbeitnehmerseite.

Handelsblatt: Inwieweit hat die Affäre der Telekom geschadet?

Obermann:: Wir konnten sehen, dass die Berichterstattung darüber dem Image mehr geschadet hat als gute Werbung und Markenkommunikation ihm helfen können. Nach den Berichten sind die Sympathiewerte deutlich gesunken. Berichte über Affären sind generell sehr schädlich. Allein schon deshalb müssen sie umfänglich aufgearbeitet werden.

Handelsblatt: Die Staatsanwaltschaft hat umfangreiches Material bei bei der Telekom beschlagnahmt - bei dessen Durchsicht zahlreiche andere Affären ans Licht kamen. Sind Sie sich inzwischen sicher, dass alle Leichen im Telekom-Keller gefunden sind?

Obermann:: Ich bin guter Dinge, dass angesichts der Menge des Materials, das die Staatsanwaltschaft ausgewertet hat und das wir mit KPMG aufarbeiten, die wesentlichen Vorgänge, bei denen in der Vergangenheit rechtswidrig oder in ethisch anstößiger Weise vorgegangen wurde, bereits auf den Tisch gekommen sind.

[aus dem Handelsblatt, von Christoph Hardt, Sandra Louven und Hans-Peter Siebenhaar]

 Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

zigzag 18. Mär 2010

hmm.. das ist doch aber gar nicht wünschenswert. Wünschenswert wäre, dass der Kunde...

zigzag 18. Mär 2010

Oder, dass wenn mein VDSL Entertain Anschluss entstört wird, danach das Telefon nicht...

DR.Telekom 24. Nov 2009

Das stinkt ja zum Himmel!! Wie kann man nur so argumentieren? Scheiß Turbokapitalismus...

kfg 23. Nov 2009

Keiner kann zuverlässige wirtschaftsprognosen erstellen. Niemand. Irgendein fall wird...

Jurastudent 23. Nov 2009

Der prognostizierte Einbruch der Konjunktur oder die Entschlossenheit, mit allen Mitteln...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /