Abo
  • Services:

Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur

Handelsblatt: 90 Prozent der Amerikaner haben inzwischen ein Handy. Wird das Datenwachstum die nachlassende Neukundenzahl kompensieren?

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Obermann:: Glaubhafte Studien gehen von vier bis fünf Prozent Wachstum in den USA aus. Meine These ist: Die zunehmende Nutzung des mobilen Internets wird auch den Umsatz pro Kunden zumindest stabilisieren.

Handelsblatt: Sie könnten die anstehenden Investitionen gut mit einem Partner teilen - in Großbritannien fusionieren Sie bereits mit ihrem Wettbewerber Orange. Wäre das nicht auch eine Lösung für die USA?

Obermann:: Die Märkte USA und Großbritannien sind nicht vergleichbar. Großbritannien hat mehr als fünf Netze und ist deshalb extrem renditeschwach. Dort verdient keiner ausreichend Geld. Deshalb haben wir uns für eine Fusion entschieden. Die USA bieten andere Chancen. Wir sind nicht auf eine große Transaktion angewiesen.

Handelsblatt: Es gibt viele Spekulationen im Markt. So sprechen Sie angeblich mit kleineren Anbietern wie Metro PCS oder Clearwire.

Obermann:: Solche Gerüchte werden immer wieder von interessierter Seite gestreut. Meistens ohne Substanz. Wir kommentieren sie generell nicht.

Handelsblatt: Würde es sich nicht anbieten, komplett mit France Télécom zusammenzugehen? Ihre Auslandsnetze würden sich bestens ergänzen.

Obermann:: So weit sollten wir nicht gehen. In Großbritannien gibt es eine andere Situation. Dort stellt sich nicht die Frage, ob wir in Deutschland oder Frankreich Betriebe schließen müssen als Folge einer Fusion. Klar ist aber auch, dass Joint Ventures wie in Großbritannien viel Aufmerksamkeit des Managements benötigen, klare Regeln und ein gutes Verhältnis auf der Ebene des Topmanagements. Und das kann ich für France Télécom absolut bestätigen.

Handelsblatt: Wann rechnen Sie mit einer Konsolidierung im deutschen Festnetz?

 Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der KonjunkturTelekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

zigzag 18. Mär 2010

hmm.. das ist doch aber gar nicht wünschenswert. Wünschenswert wäre, dass der Kunde...

zigzag 18. Mär 2010

Oder, dass wenn mein VDSL Entertain Anschluss entstört wird, danach das Telefon nicht...

DR.Telekom 24. Nov 2009

Das stinkt ja zum Himmel!! Wie kann man nur so argumentieren? Scheiß Turbokapitalismus...

kfg 23. Nov 2009

Keiner kann zuverlässige wirtschaftsprognosen erstellen. Niemand. Irgendein fall wird...

Jurastudent 23. Nov 2009

Der prognostizierte Einbruch der Konjunktur oder die Entschlossenheit, mit allen Mitteln...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /