Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur

Handelsblatt: Wäre es Ihnen lieber, Sie hätten den Bund nicht mehr als Großaktionär?

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH, Tübingen
  2. IT Consultant / Expert (w/m/d) - Voice- und Collaboration-Lösungen (Cisco / Microsoft)
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Obermann:: Nein. Die Kapitalmärkte würden aber kurzfristig Dinge wie einen stärkeren Abbau von Arbeitsplätzen oder eine Reduktion der Investitionen beklatschen. Das ist aus guten Gründen aber nicht unser Weg.

Handelsblatt: Sie stellen im Februar ein neues Sparziel vor. Ist darin ein stärkerer Personalabbau geplant?

Obermann:: Wir machen weiter mit dem Effizienzprogramm. Das ist eine Daueraufgabe, die nie aufhört, das gilt für jede Branche. Der Personalumbau im Unternehmen muss weitergehen. In Bereichen, wo die Automation durch die Internettechnologie immer größer wird, fallen Arbeitsplätze weg, in anderen Bereichen stellen wir neu ein - in diesem Jahr allein über 3.000 Beschäftigte in Deutschland. Das trägt der Sozialpartner auch mit.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Handelsblatt: Wie schätzen Sie die gesamte wirtschaftliche Entwicklung ein? Können wir mit mehr Zuversicht ins kommende Jahr gehen?

Obermann:: Nur sehr kurzfristig. Mittel- und langfristig erwarte ich Rückschläge. Verbraucher und Unternehmen werden für die hohe Staatsverschuldung noch einen Preis zahlen müssen. Darauf müssen wir uns einstellen. Deshalb legen wir bei der Telekom auch in Zukunft Wert auf solide Finanzen und Rücklagen.

Handelsblatt: Wir würden gerne auf Ihren wichtigsten Auslandsmarkt zu sprechen kommen - die USA. Derzeit läuft es da für Sie nicht gut. Sind die goldenen Jahre dort vorbei?

Obermann:: Der US-Markt bleibt attraktiv, da er wächst - am stärksten im mobilen Internet. Es gibt dort neue Kunden und Dienste. Wir sind mit T USA-Mobile technisch richtig aufgestellt, wir müssen uns aber noch stärker beim Ausbau unseres Netzes engagieren. Das ist auch seit Jahren unsere Marschrichtung. Wir haben dort 2009 erheblich mehr investiert als in der Vergangenheit. Allein in diesem Jahr sind es über drei Milliarden Dollar.

Handelsblatt: Wie viel wollen Sie noch in den USA investieren?

Obermann:: Zur Mittelfristplanung will ich nichts sagen. Aber wir werden auch in den kommenden Jahren erheblich in den Netzausbau investieren - nicht nur in den USA, sondern auch in Europa - insbesondere in Deutschland. Das Wachstum aus dem mobilen Internet geht ungebremst weiter. Da kommen riesige Summen auf Sie zu - im Mobilfunk steht der Sprung auf die LTE-Technologie bevor, die noch schneller ist als UMTS. Unsere UMTS-Technologie ist so gut, dass wir die Leistungsfähigkeit noch lange nicht ausgeschöpft haben. Deshalb sind wir - anders als viele Wettbewerber in den USA - nicht gezwungen, bald schon auf LTE umzusteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der KonjunkturTelekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


zigzag 18. Mär 2010

hmm.. das ist doch aber gar nicht wünschenswert. Wünschenswert wäre, dass der Kunde...

zigzag 18. Mär 2010

Oder, dass wenn mein VDSL Entertain Anschluss entstört wird, danach das Telefon nicht...

DR.Telekom 24. Nov 2009

Das stinkt ja zum Himmel!! Wie kann man nur so argumentieren? Scheiß Turbokapitalismus...

kfg 23. Nov 2009

Keiner kann zuverlässige wirtschaftsprognosen erstellen. Niemand. Irgendein fall wird...

Jurastudent 23. Nov 2009

Der prognostizierte Einbruch der Konjunktur oder die Entschlossenheit, mit allen Mitteln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /