Abo
  • Services:

Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur

Handelsblatt: Wäre es Ihnen lieber, Sie hätten den Bund nicht mehr als Großaktionär?

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg

Obermann:: Nein. Die Kapitalmärkte würden aber kurzfristig Dinge wie einen stärkeren Abbau von Arbeitsplätzen oder eine Reduktion der Investitionen beklatschen. Das ist aus guten Gründen aber nicht unser Weg.

Handelsblatt: Sie stellen im Februar ein neues Sparziel vor. Ist darin ein stärkerer Personalabbau geplant?

Obermann:: Wir machen weiter mit dem Effizienzprogramm. Das ist eine Daueraufgabe, die nie aufhört, das gilt für jede Branche. Der Personalumbau im Unternehmen muss weitergehen. In Bereichen, wo die Automation durch die Internettechnologie immer größer wird, fallen Arbeitsplätze weg, in anderen Bereichen stellen wir neu ein - in diesem Jahr allein über 3.000 Beschäftigte in Deutschland. Das trägt der Sozialpartner auch mit.

Handelsblatt: Wie schätzen Sie die gesamte wirtschaftliche Entwicklung ein? Können wir mit mehr Zuversicht ins kommende Jahr gehen?

Obermann:: Nur sehr kurzfristig. Mittel- und langfristig erwarte ich Rückschläge. Verbraucher und Unternehmen werden für die hohe Staatsverschuldung noch einen Preis zahlen müssen. Darauf müssen wir uns einstellen. Deshalb legen wir bei der Telekom auch in Zukunft Wert auf solide Finanzen und Rücklagen.

Handelsblatt: Wir würden gerne auf Ihren wichtigsten Auslandsmarkt zu sprechen kommen - die USA. Derzeit läuft es da für Sie nicht gut. Sind die goldenen Jahre dort vorbei?

Obermann:: Der US-Markt bleibt attraktiv, da er wächst - am stärksten im mobilen Internet. Es gibt dort neue Kunden und Dienste. Wir sind mit T USA-Mobile technisch richtig aufgestellt, wir müssen uns aber noch stärker beim Ausbau unseres Netzes engagieren. Das ist auch seit Jahren unsere Marschrichtung. Wir haben dort 2009 erheblich mehr investiert als in der Vergangenheit. Allein in diesem Jahr sind es über drei Milliarden Dollar.

Handelsblatt: Wie viel wollen Sie noch in den USA investieren?

Obermann:: Zur Mittelfristplanung will ich nichts sagen. Aber wir werden auch in den kommenden Jahren erheblich in den Netzausbau investieren - nicht nur in den USA, sondern auch in Europa - insbesondere in Deutschland. Das Wachstum aus dem mobilen Internet geht ungebremst weiter. Da kommen riesige Summen auf Sie zu - im Mobilfunk steht der Sprung auf die LTE-Technologie bevor, die noch schneller ist als UMTS. Unsere UMTS-Technologie ist so gut, dass wir die Leistungsfähigkeit noch lange nicht ausgeschöpft haben. Deshalb sind wir - anders als viele Wettbewerber in den USA - nicht gezwungen, bald schon auf LTE umzusteigen.

 Telekom-Chef rechnet mit Einbruch der KonjunkturTelekom-Chef rechnet mit Einbruch der Konjunktur 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

zigzag 18. Mär 2010

hmm.. das ist doch aber gar nicht wünschenswert. Wünschenswert wäre, dass der Kunde...

zigzag 18. Mär 2010

Oder, dass wenn mein VDSL Entertain Anschluss entstört wird, danach das Telefon nicht...

DR.Telekom 24. Nov 2009

Das stinkt ja zum Himmel!! Wie kann man nur so argumentieren? Scheiß Turbokapitalismus...

kfg 23. Nov 2009

Keiner kann zuverlässige wirtschaftsprognosen erstellen. Niemand. Irgendein fall wird...

Jurastudent 23. Nov 2009

Der prognostizierte Einbruch der Konjunktur oder die Entschlossenheit, mit allen Mitteln...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /