Abo
  • Services:

Nokia baut bei Forschung & Entwicklung ab

Fokussierung des Produktportfolios als Grund angegeben

Nokia baut Arbeitsplätze im Bereich Forschung & Entwicklung ab. Der Handyhersteller will sein Produktportfolio reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

In seinen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Kopenhagen, Dänemark, will Nokia 100 von rund 1.000 Arbeitsplätzen streichen. In Oulu in Finnland werden 230 der rund 2.000 Stellen abgebaut.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das entspricht laut Nokia 2 Prozent seiner weltweiten Stellen in Forschung und Entwicklung. Insgesamt arbeiten etwa 17.000 Menschen an neuer Technik für Nokia.

Nur einem Teil der betroffenen Angestellten will das Unternehmen das Angebot machen, in anderen Abteilungen weiter für Nokia zu arbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HansHans 28. Nov 2009

Würde mich wirklich interessieren an was die forschen. Wo sind die Innovationen? Mich...

marciphone 23. Nov 2009

Ja mit tausenden verschiedenen Versionsnummern, Bekannte erzählte von einem Nokia Handy...

ä 23. Nov 2009

endlich mal ein text, bei dem es sich lohnt in durchzulesen. nach so vielen monaten...

Jurastudent 23. Nov 2009

Dummerweise ist Nokia (noch) keine Kapitalholding und sollte (gelegentlich) ein neues...

Masterpiece 23. Nov 2009

Dem ist nichts weiter hinzuzufügen, ausser dass ständig immer nur über entlassungen zu...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /