Abo
  • IT-Karriere:

Opera 10.10 mit Opera Unite ist fertig

Proxydienst soll das Internet umkrempeln

Der norwegische Browserhersteller hat seinen Browser Opera in der Version 10.10 veröffentlicht. Mit dabei ist Opera Unite, ein Dienst, mit dem Opera das Client-Server-Paradigma aufbrechen und jeden Browser zum Server machen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera verspricht mit Opera 10.10 und Opera Unite die "Neuerfindung des Internets". Opera Unite soll den plattform- und geräteübergreifenden Austausch persönlicher Daten ermöglichen und ist in Opera 10.10 enthalten. Dabei handelt es sich um einen Proxydienst, der den Zugriff auf Clients von außen ermöglicht, auch wenn diese hinter einem NAT-Router ohne öffentliche IP-Adresse sitzen.

 

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel

Opera Unite setzt auf Webstandards, so dass auf Empfängerseite lediglich ein Browser benötigt wird. Nutzer können zudem kontrollieren, welche privaten Daten mit anderen geteilt werden sollen. Jeder soll für die offene Plattform Applikationen entwickeln können. Technisch setzt Opera auch hierbei auf Webtechnik, werden Unite-Applikationen doch mit HTML, CSS und Javascript realisiert. Wie das geht, verrät Opera in einigen Tutorials. Zum Start lobt Opera einen Wettbewerb um die besten Applikationen für Opera Unite aus.

 

Opera-Chef Jon von Tetzchner positioniert den Dienst dabei gegen soziale Netze: "Indem wir unsere Endgeräte mit der Möglichkeit ausstatten, Daten gezielt auszutauschen anstatt nur zu speichern und abzurufen, werden wir allesamt zu gleichberechtigten Webbürgern. In einer Zeit, in der wir die Kontrolle über unsere persönlichen Daten weitgehend an Dritte weitergegeben haben, gibt uns Opera Unite wieder die Freiheit darüber zurück, selbst zu entscheiden, auf welche Weise wir Daten weitergeben, die nur uns persönlich gehören."

Opera 10.10 bringt bereits einige Unite-Applikationen mit. Dazu zählt "Photo Sharing" zum Austausch von Fotos, wobei der Dienst eine Galerie aus Vorschaubildern erzeugt und darstellt. Dadurch soll es möglich werden, auch große Mengen an Fotos den eigenen Freunden und der Familie effizient zur Verfügung zu stellen. Ein Klick auf ein Vorschaubild stellt das Bild in voller Auflösung dar.

Messenger erlaubt das Einrichten von Chats, die auf dem Rechner des jeweiligen Opera-Unite-Nutzers ablaufen und mit File Sharing können andere Nutzer auf die eigene Festplatte zugreifen. Wer eine eigene Website hosten will, kann dies mit der Unite-Applikation Web Server tun und der Media Player macht die eigene Musiksammlung über Unite in jedem Browser verfügbar. Mit Fridge können Nachrichten an der virtuellen Kühlschranktür hinterlassen werden. Zudem steht ein Whiteboard zum gemeinsamen Zeichnen und Document Sync zum Dokumentenabgleich zur Verfügung.

Entwicklern gibt Opera APIs an die Hand, damit sie auf Basis von Opera Unite weitere Dienste entwickeln können. Details zu unite.opera.com erklärt Opera unter anderem im Dokument Opera Unite developer's primer.

Opera 10.10 mit Opera Unite steht ab sofort für Windows, Linux, MacOS X, BSD und Solaris unter opera.com/browser/download zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-12%) 52,99€

KEGEBHARDT 11. Nov 2010

Hallo Tintenfass! Ist dein Problem mittlerweile behoben? Ich frage deshalb, weil ich...

sag-ich-nicht 02. Jul 2010

du findest den aktuellen opera browser super? zum glück sind geschmäcker verschieden...

Der Kaiser! 28. Nov 2009

Am besten als installierbares Addon. :)

Wraith 27. Nov 2009

ich nutze den opera 10.10 Unite, bisher bin ich (fast) zufrieden bis auf den Bug der noch...

Der Kaiser! 26. Nov 2009

:)


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /