Abo
  • Services:

Microsoft und News Corp wollen Google ausschließen

Medienkonzern will seine Inhalte mit Exklusivpartnern vermarkten

Microsoft und der Medienkonzern News Corp verhandeln einen Pakt gegen Google. Seine Zeitungsnachrichten will Rupert Murdoch im Internet künftig nur noch selbst gegen Bezahlung und bei dem Exklusivpartner Microsoft anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Medienkonzern News Corp plant, seine Inhalte zusätzlich zu den eigenen Onlineangeboten künftig auf Microsofts Webseiten anzubieten und den Suchmaschinenbetreiber Google auszuschließen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Die Gespräche zwischen den beiden Konzernen befänden sich aber noch in einem sehr frühen Stadium.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn

Streitpunkt sei die Bezahlung, die News Corp für die Inhalte erhält. Zu dem Medienkonzern Rupert Murdochs gehören die britische Times und die Sun. In den USA sind das Wall Street Journal, die New York Post und der Boston Herald in Murdochs Hand.

In einem Interview im November 2009 hatte Murdoch bereits angekündigt, künftig die Webpräsenzen seiner Medien für Google und andere Nachrichtenaggregatoren zu sperren und die Angebote kostenpflichtig zu machen. Es gebe "Leute, die einfach alles aufsammeln und unsere Geschichten klauen. Sie nehmen sie sich einfach ohne Bezahlung." Dazu gehöre in erster Linie Google, aber auch Microsoft oder Ask.com. Die Suchmaschinenbetreiber brächten zwar Nutzer auf die Webseiten der News Corp., weil diese aber nicht genügend zahlende Werbekunden hätten, seien ihm weniger Onlineleser lieber, die für die Inhalte auch bezahlten.

Google-Sprecher Gabriel Stricker sagte der Zeitung, der Konzern respektiere "die Wünsche der Content-Anbieter", falls diese nicht in der Google-Suche angezeigt werden wollen. "Wir glauben, dass Suchmaschinen von wirklichem Nutzen für Zeitungen sind, weil sie wertvolle Besucherströme auf ihre Websites leiten und sie mit neuen Leser auf der ganzen Welt verbinden", so Stricker.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

apfeluser 24. Nov 2009

stimme voll zu...

Lars154 23. Nov 2009

Nein, Google hat nur das erheblich bessere System und sich durchgesetzt. Doch die...

Kontrollgremium... 23. Nov 2009

Murdoch, der neoliberale Kriegstreiber und Manipulator der Massen möchte diese also für...

Lars154 23. Nov 2009

kwt

topedia 23. Nov 2009

Finde ich auch, Herr Murdoch sollte vielleicht anfangen seine Einstellung zum Internet...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /