Abo
  • Services:

Externe Festplatten werden mit Pogoplug zum Server

Zweite Generation des Pogoplug verwaltet mehrere Platten

Das Pogoplug ist ein USB-Adapter für externe Festplatten, der sie über Ethernet und einen Router an das Internet anbindet. Dank eines IP-Forwarding-Dienstes des Herstellers kann die Platte immer unter der gleichen Adresse von außen angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste Generation der Pogoplugs konnte nur mit einer Festplatte verbunden werden - die zweite Generation besitzt gleich vier USB-Anschlüsse. Über Gigabit-Ethernet wird das Gerät mit dem Heimnetzwerk verbunden. Hinsichtlich des Dateisystems ist das Pogoplug genügsam - es verwaltet sowohl Platte mit NTFS, FAT32, als auch HFS+ und EXT-2/EXT-3.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das Pogoplug besitzt einen eingebauten Webserver, über den es konfiguriert werden kann. Außerdem wurde eine Bilderdiashow eingebaut, die Fotos und Videos auf den angeschlossenen Medien abspielt. Die Zusammenstellung der Daten erfolgt per Drag und Drop direkt im Browser. Eine Suche über alle angeschlossenen Festplatten hinweg wurde ebenfalls in das Webinterface von Pogoplug integriert. Videos können direkt über das Webinterface von my.pogoplug.com abgespielt werden. Das soll auch über das iPhone möglich sein.

Eine automatische Synchronisation von PCs, die ebenfalls im Netzwerk sind, kann optional eingesetzt werden, um ausgewählten Datentypen wie Fotos, Musik, Videos und andere auf die Festplatten am Pogoplug zu kopieren. Dadurch sind sie vom Nutzer aus auch über das Internet erreichbar. Über Facebook, Twitter und RSS-Feeds kann der Anwender über die Existenz neuer Daten informieren.

Damit auch ausgewählte Dritte Zugang zu den Pogoplug-Daten erhalten können, bietet das Gerät eine Freigabefunktion. Ein Adressbuch verwaltet die Nutzer. Der Preis des Pogoplug ist im Vergleich zur ersten Generation mit 129 US-Dollar stabil geblieben. Der Hersteller nimmt weiterhin keine Gebühren für die IP-Weiterleitung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...

Ihle 24. Nov 2009

ich würde als Alternative den eTRAYz von Xtreamer vorschlagen.

Mondian 24. Nov 2009

Wie ich schon erwähnte ist das Gerät über New-IT in England zu beziehen, es gibt auch...

Just me 24. Nov 2009

vielleicht werden so aber auch nur die Frauen ins Boot geholt - wofür auch immer Na...

DD6VD 23. Nov 2009

naja du kannst auch den Stecker nehmen und dir das ding in die Kimme schieben sollte auch...

sarkazo 23. Nov 2009

Du hast es nicht ganz verstanden, oder? Mir gehts nicht darum ob Plastik oder Metall...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /