Abo
  • Services:

Externe Festplatten werden mit Pogoplug zum Server

Zweite Generation des Pogoplug verwaltet mehrere Platten

Das Pogoplug ist ein USB-Adapter für externe Festplatten, der sie über Ethernet und einen Router an das Internet anbindet. Dank eines IP-Forwarding-Dienstes des Herstellers kann die Platte immer unter der gleichen Adresse von außen angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste Generation der Pogoplugs konnte nur mit einer Festplatte verbunden werden - die zweite Generation besitzt gleich vier USB-Anschlüsse. Über Gigabit-Ethernet wird das Gerät mit dem Heimnetzwerk verbunden. Hinsichtlich des Dateisystems ist das Pogoplug genügsam - es verwaltet sowohl Platte mit NTFS, FAT32, als auch HFS+ und EXT-2/EXT-3.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Controlware GmbH, Meerbusch

Das Pogoplug besitzt einen eingebauten Webserver, über den es konfiguriert werden kann. Außerdem wurde eine Bilderdiashow eingebaut, die Fotos und Videos auf den angeschlossenen Medien abspielt. Die Zusammenstellung der Daten erfolgt per Drag und Drop direkt im Browser. Eine Suche über alle angeschlossenen Festplatten hinweg wurde ebenfalls in das Webinterface von Pogoplug integriert. Videos können direkt über das Webinterface von my.pogoplug.com abgespielt werden. Das soll auch über das iPhone möglich sein.

Eine automatische Synchronisation von PCs, die ebenfalls im Netzwerk sind, kann optional eingesetzt werden, um ausgewählten Datentypen wie Fotos, Musik, Videos und andere auf die Festplatten am Pogoplug zu kopieren. Dadurch sind sie vom Nutzer aus auch über das Internet erreichbar. Über Facebook, Twitter und RSS-Feeds kann der Anwender über die Existenz neuer Daten informieren.

Damit auch ausgewählte Dritte Zugang zu den Pogoplug-Daten erhalten können, bietet das Gerät eine Freigabefunktion. Ein Adressbuch verwaltet die Nutzer. Der Preis des Pogoplug ist im Vergleich zur ersten Generation mit 129 US-Dollar stabil geblieben. Der Hersteller nimmt weiterhin keine Gebühren für die IP-Weiterleitung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  3. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

Ihle 24. Nov 2009

ich würde als Alternative den eTRAYz von Xtreamer vorschlagen.

Mondian 24. Nov 2009

Wie ich schon erwähnte ist das Gerät über New-IT in England zu beziehen, es gibt auch...

Just me 24. Nov 2009

vielleicht werden so aber auch nur die Frauen ins Boot geholt - wofür auch immer Na...

DD6VD 23. Nov 2009

naja du kannst auch den Stecker nehmen und dir das ding in die Kimme schieben sollte auch...

sarkazo 23. Nov 2009

Du hast es nicht ganz verstanden, oder? Mir gehts nicht darum ob Plastik oder Metall...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /