Abo
  • Services:

FastStone Image Viewer 4.0 zeigt Konvertierungsvoransicht

Umbennenungen von Dateien mit Vorschau

Der für Privatanwender kostenlose FastStone Image Viewer ist in Version 4.0 erschienen. Das Programm kann vor Bildkonvertierungen und Stapelumbenennungen nun eine Voransicht des Ergebnisses liefern. Außerdem unterwirft sich das Programm den Designkonventionen von Windows Vista und 7.

Artikel veröffentlicht am ,

Der FastStone Image Viewer dient längst nicht mehr nur als Bidlbetrachter, sondern kann auch Bilder bearbeiten und in andere Formate konvertieren. Außerdem besitzt er eine Diashowfunktion mit animierten Übergängen und zeigt das Histogramm und EXIF-Daten der Bilder an.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Das Windows-Programm unterstützt Grafikformate wie BMP, JPEG, JPEG 2000, GIF, PNG, PCX, TIFF, WMF, ICO sowie PSD und TGA. Auch die Rohdaten zahlreicher Kamerahersteller werden vom FastStone Image Viewer geöffnet und in handlichere Formate konvertiert.

Die Programmfenster sind unter Windows Vista und 7 mit einem Schlagschatteneffekt ausgestattet. Wichtiger ist da schon die neue Suchen- und Ersetzen-Funktion für Dateinamen und die Vorschau für das Ergebnis von Bildkonvertierungen. Dabei werden alte und neue Dateien zum Vergleich nebeneinander dargestellt. Auch für das Umbenennen von Dateien wurde eine Vorschaufunktion eingefügt.

Wer die erweiterten Bildbearbeitungsfunktionen wie Helligkeit, Kontrast und Schärfe bei Stapelkonvertierungen einsetzt, kann nun bestimmen, ob diese vor oder nach eventuellen Verkleinerungen des Bildes durchgeführt werden.

In Bilder eingebettete GPS-Informationen werden in den Metadaten angezeigt und können auch in Google Earth aufgerufen werden. Die EXIF- und IPTC-Informationen können in der Version 4 des FastStone Image Viewers zudem vor dem E-Mail-Versand aus dem Programm heraus gelöscht werden.

Der FastStone Image Viewer 4.0 steht ab sofort kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Biernot 24. Nov 2009

Ich habe folgendes Problem: Ich benutze momentan als Bildbetrachter den bei Windows 7...

NochEinIrfanVie... 23. Nov 2009

Ja, für mich ist IrfanView ist DER kostenlose Bildbetrachter, und ich habe viele...

Der Kritiker 23. Nov 2009

Ich habe FV jetzt einmal ausprobiert, und es scheint so weit in Ordnung zu sein, auch...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /