• IT-Karriere:
  • Services:

Netbooks haben ein höheres Ausfallrisiko als Notebooks

Mobile Computer von Asus und Toshiba gehen seltener kaputt als Macs

Billige Netbooks gehen öfter kaputt als besser ausgestattete Notebooks, so eine breit angelegte Studie eines Garantiedienstleisters in den USA. Und Notebooks von Asus und Toshiba gehen seltener kaputt als Geräte von Apple und Hewlett-Packard.

Artikel veröffentlicht am ,

Netbooks haben ein höheres Fehlerrisiko als Notebooks. Das ergab eine Studie des US-Dienstleisters Squaretrade, der Endkunden kostenpflichtige Garantieverlängerungen für Elektronikprodukte anbietet. Das Unternehmen hat Daten über Garantieleistungsfälle bei 30.000 mobilen Computern gesammelt, die einen Squaretrade-Vertrag haben.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Patent- und Markenamt, München
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Bei Netbooks lag danach das Risiko eines Defekts innerhalb des ersten Jahres bei 5,8 Prozent, während 4,7 Prozent der Notebooks in der Zeitspanne kaputtgingen. Bei Notebooks im Preissegment über 1.000 US-Dollar lag die Fehlerquote im ersten Jahr bei 4,2 Prozent. Doch damit liegt das Risiko, dass Netbooks im ersten Jahr ihrer Nutzung kaputtgehen, um über 20 Prozent höher als für einfache Notebooks und 40 Prozent höher als für Notebooks im oberen Preissegment von über 1.000 US-Dollar (673 Euro). Da Netbooks aber noch nicht so lange auf dem Markt sind, seien auch die Reparatur- und Problemauswertung noch weniger aussagekräftig, so Squaretrade.

Über einen Zeitraum von drei Jahren haben sich 31 Prozent der Notebookbesitzer wegen Problemen mit ihrem Gerät an Squaretrade gewandt. 20,4 Prozent davon waren Hardwarefehler, 10,6 Prozent Unfallschäden.

Asus und Toshiba waren die Hersteller mit den verlässlichsten Produkten. Hier gab es in zwei Jahren weniger als 10 Prozent Hardwareausfälle. Nach drei Jahren lag die Rate bei 15,6 Prozent bei Asus und für Toshiba bei 15,7 Prozent. Macs haben über drei Jahre eine Ausfall- und Fehlerrate von 17,4 Prozent. Auf dem letzten Platz positionierte sich Hewlett-Packard: Hier fielen über 15 Prozent der mobilen Rechner nach zwei Jahren Betriebsdauer aus. 25,6 Prozent versagten im Zeitraum von drei Jahren.

"Unsere Studie ergab zwar, dass Netbooks zu einem 20 Prozent höheren Ausfallrisiko neigen als höher ausgepreiste Laptops, aber die Unterschiede zwischen den einzelnen Herstellern sind viel signifikanter für eine Kaufentscheidung. Asus- und Toshiba-Laptops waren nur etwas mehr als halb so häufig defekt wie HP-Geräte, was ihnen eine begründete Empfehlung bei der Zuverlässigkeit einbringt", schlussfolgert der Garantiedienstleister.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

mt23 26. Nov 2009

Hat sie ja auch. ABER: Die Studie verwendet den Begriff falsch. Wenn man "Netbook" mit...

HerrK 25. Nov 2009

Nein. Absolut richtig. Es ist sogar noch krasser: Da Ausfälle im ersten Jahr durch die...

mt23 25. Nov 2009

Naja... Preis und Qualität scheinen doch irgendwie zusammenzuhägen. Außerdem geht man...

mt23 25. Nov 2009

LOL... Die Erkentniss beschränkt sich also eigentlich auf: Billiges Zeug geht öfter...

maha 24. Nov 2009

..ganz zu schweigen von der Stichprobenklumpung..


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
    •  /