Abo
  • Services:

Spieletest: Left 4 Dead 2 - untotes Multiplayergemetzel

Valve veröffentlicht Fortsetzung seines Mehrspielertitels im Zombie-Szenario

Die Zombies sind wieder da: etwas schöner, ein bisschen schlauer und teils deutlich schwieriger. Erneut stellt sich den untoten Armeen ein unerschrockenes Quartett von ganz normalen Hauptfiguren entgegen - das diesmal aber auch mit der Bratpfanne zuschlägt.

Artikel veröffentlicht am ,

Left 4 Dead 2 (Windows-PC, Xbox 360)
Left 4 Dead 2 (Windows-PC, Xbox 360)
Ego-Shooter, Multiplayer, Splatter und Ironie: Wer das alles mag, ist punktgenau Mitglied der Zielgruppe, für die das vor rund einem Jahr veröffentlichte Left 4 Dead und der jetzt erschienene Nachfolger Left 4 Dead 2 ein wahr gewordener (Alb-)Traum sind. Denn erneut geht es ohne nennenswerte Handlung um nur um eines: Im Viererteam - also mit drei vom Computer oder von Menschen gesteuerten Kameraden - möglichst lange gegen Horden von Infizierten zu überleben. Und dabei Massen von diesen untoten Wesen endgültig über den Jordan zu schicken. Teil 2 unterscheidet sich also nicht besonders vom Vorgänger, sondern hat das Actionspiel einfach nur in fast jeder Hinsicht weiter perfektioniert.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Left 4 Dead 2 - untotes Multiplayergemetzel
  2. Spieletest: Left 4 Dead 2 - untotes Multiplayergemetzel

Die auf den ersten Blick größte Änderung ist das neue Quartett von Hauptfiguren, mit denen sich bis zu vier Kumpels durch die Levels ballern. Jetzt tun sie das mit dem eleganten Nick, dem dicken Coach, dem dezent an Brad Pitt erinnernden Mechaniker Ellis sowie der taffen Rochelle - was im Grunde aber nur ein paar größtenteils ganz lustige neue Dialoge und hingesagte Sätze zur Folge hat. Die zweite sichtbare Änderung betrifft das Interface: Jetzt geht es noch etwas geräumiger zu, immer wieder übergroß eingeblendete Tasten, Pfeile oder Sonstige weisen den Spieler auf irgendwas hin.

Auch bei der Monsterschar hat sich etwas getan. Die besteht zum Großteil aus alten Bekannten wie dem Hunter oder dem Boomer. Aber jetzt treffen die Spieler auch auf ein Biest namens Spitter, das giftgrüne Säure auf den Boden spuckt. Neu ist auch ein Tank, der seine Opfer fest packt und sie dann wild umherschleudert. Richtig fies ist allerdings nur der Jockey: Der klammert sich auf den Schultern eines Überlebenden fest und reitet ihn beispielsweise in ein Säurefeld. Der Spieler hat zwar noch so etwas wie Restkontrolle über seinen Charakter - aber im Grunde ist er darauf angewiesen, dass ein Mitstreiter ihn von der Bestie erlöst.

Mit den Untoten legt sich der Spieler in fünf Kampagnen an, unter anderem ist der Spieler in den weitgehend linearen Levels eines düsteren Vergnügungsparks und dort sogar auf einer Achterbahn unterwegs, er kämpft in Einkaufszentren und in einem sonnenüberfluteten Strandgebiet. Jede Kampagne ist in mehrere Abschnitte unterteilt - wahlweise lassen sie sich am Stück durchspielen oder der Spieler wählt gezielt seine Lieblingsumgebung aus.

Spieletest: Left 4 Dead 2 - untotes Multiplayergemetzel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Seroth 23. Sep 2010

Viel Ahnung hast du nicht. Mfg

Seroth 23. Sep 2010

Kalkbrenner...überles ich das grad, oder siehst du die ironie nicht?^^

ThomasR 20. Jan 2010

also wer das spiel spielen möchte, sollte unbedingt die uncut version kaufen. hier ist...

Ellis 23. Dez 2009

Thema sollte sich komplett erledigt haben, seitdem es das Spiel für 15 Pfund (~17 EURO...

Valvelove 27. Nov 2009

Hi ! :) Ich habe mir gestern ein echt cooles ebook besorgt, weil ich ja leider noch ein...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /