Spieletest: Left 4 Dead 2 - untotes Multiplayergemetzel

Valve veröffentlicht Fortsetzung seines Mehrspielertitels im Zombie-Szenario

Die Zombies sind wieder da: etwas schöner, ein bisschen schlauer und teils deutlich schwieriger. Erneut stellt sich den untoten Armeen ein unerschrockenes Quartett von ganz normalen Hauptfiguren entgegen - das diesmal aber auch mit der Bratpfanne zuschlägt.

Artikel veröffentlicht am ,

Left 4 Dead 2 (Windows-PC, Xbox 360)
Left 4 Dead 2 (Windows-PC, Xbox 360)
Ego-Shooter, Multiplayer, Splatter und Ironie: Wer das alles mag, ist punktgenau Mitglied der Zielgruppe, für die das vor rund einem Jahr veröffentlichte Left 4 Dead und der jetzt erschienene Nachfolger Left 4 Dead 2 ein wahr gewordener (Alb-)Traum sind. Denn erneut geht es ohne nennenswerte Handlung um nur um eines: Im Viererteam - also mit drei vom Computer oder von Menschen gesteuerten Kameraden - möglichst lange gegen Horden von Infizierten zu überleben. Und dabei Massen von diesen untoten Wesen endgültig über den Jordan zu schicken. Teil 2 unterscheidet sich also nicht besonders vom Vorgänger, sondern hat das Actionspiel einfach nur in fast jeder Hinsicht weiter perfektioniert.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Left 4 Dead 2 - untotes Multiplayergemetzel
  2. Spieletest: Left 4 Dead 2 - untotes Multiplayergemetzel

Die auf den ersten Blick größte Änderung ist das neue Quartett von Hauptfiguren, mit denen sich bis zu vier Kumpels durch die Levels ballern. Jetzt tun sie das mit dem eleganten Nick, dem dicken Coach, dem dezent an Brad Pitt erinnernden Mechaniker Ellis sowie der taffen Rochelle - was im Grunde aber nur ein paar größtenteils ganz lustige neue Dialoge und hingesagte Sätze zur Folge hat. Die zweite sichtbare Änderung betrifft das Interface: Jetzt geht es noch etwas geräumiger zu, immer wieder übergroß eingeblendete Tasten, Pfeile oder Sonstige weisen den Spieler auf irgendwas hin.

Auch bei der Monsterschar hat sich etwas getan. Die besteht zum Großteil aus alten Bekannten wie dem Hunter oder dem Boomer. Aber jetzt treffen die Spieler auch auf ein Biest namens Spitter, das giftgrüne Säure auf den Boden spuckt. Neu ist auch ein Tank, der seine Opfer fest packt und sie dann wild umherschleudert. Richtig fies ist allerdings nur der Jockey: Der klammert sich auf den Schultern eines Überlebenden fest und reitet ihn beispielsweise in ein Säurefeld. Der Spieler hat zwar noch so etwas wie Restkontrolle über seinen Charakter - aber im Grunde ist er darauf angewiesen, dass ein Mitstreiter ihn von der Bestie erlöst.

Mit den Untoten legt sich der Spieler in fünf Kampagnen an, unter anderem ist der Spieler in den weitgehend linearen Levels eines düsteren Vergnügungsparks und dort sogar auf einer Achterbahn unterwegs, er kämpft in Einkaufszentren und in einem sonnenüberfluteten Strandgebiet. Jede Kampagne ist in mehrere Abschnitte unterteilt - wahlweise lassen sie sich am Stück durchspielen oder der Spieler wählt gezielt seine Lieblingsumgebung aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Left 4 Dead 2 - untotes Multiplayergemetzel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Seroth 23. Sep 2010

Viel Ahnung hast du nicht. Mfg

Seroth 23. Sep 2010

Kalkbrenner...überles ich das grad, oder siehst du die ironie nicht?^^

ThomasR 20. Jan 2010

also wer das spiel spielen möchte, sollte unbedingt die uncut version kaufen. hier ist...

Ellis 23. Dez 2009

Thema sollte sich komplett erledigt haben, seitdem es das Spiel für 15 Pfund (~17 EURO...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Urteil: Kennzeichen-Scanning in Brandenburg war verboten
    Urteil
    Kennzeichen-Scanning in Brandenburg war verboten

    Das Urteil des Landgerichts Frankfurt (Oder) lässt keinen Zweifel offen: Das Scannen von Autokennzeichen auf Vorrat war verfassungswidrig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /