• IT-Karriere:
  • Services:

AOL kündigt 2.500 Mitarbeitern und verkauft MapQuest und ICQ

Harter Restrukturierungskurs bei Nocheigner Time Warner

AOL wird seine Belegschaft um ein Drittel reduzieren und will sich laut Medienberichten von Tochterfirmen wie MapQuest und ICQ trennen. Time Warner ist dabei, die Firma auszugründen und an die Börse zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

AOL wird in einer weiteren Abbauwelle 2.500 Arbeitsplätze im Unternehmen streichen. Das teilte das Unternehmen der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) mit. In der Internetsparte des Medienkonzerns Time Warner arbeiten derzeit noch 6.900 Menschen.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Allthingsdigital, ein Blog des Wall Street Journal, berichtete, dass den Beschäftigten, die sofort freiwillig das Unternehmen verlassen, ein Abfindungspaket angeboten wird, das drei bis neun Monatsgehältern entspricht. Später sollen Entlassungen ohne Abfindungen ausgesprochen werden. Ein Firmensprecher habe die Planungen bestätigt. In seiner Blütezeit im Jahr 2004 hatte AOL mehr als 20.000 Mitarbeiter.

AOL-Chef Tim Armstrong will zudem auf seinen Jahresbonus 2009 in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar verzichten, schrieb Armstrong in einer E-Mail an die Beschäftigten.

Anfang November 2009 hatte der Medienkonzern angekündigt, dass AOL nach der Trennung eine tiefgehende Restrukturierung durchlaufen werde. Der operative Gewinn AOLs war im dritten Quartal 2009 um über 50 Prozent gefallen, der Umsatz gab wegen der Schwäche des Werbemarkts um 18 Prozent nach. Die Aktionäre von Time Warner erhalten im Zuge der Ausgründung jeweils eine AOL-Aktie für elf Anteilsscheine an Time Warner. Die Aktien würden am 9. Dezember 2009 ausgegeben.

Das einstige AOL-Kerngeschäft, der Verkauf von Einwahl-Internetzugängen, schrumpft seit Jahren stark. 2002 zählte AOL hier 26,7 Millionen Kunden, im letzten Quartalsbericht 2009 wurden noch 5,4 Millionen ausgewiesen. Von Januar bis September 2009 kehrten 1,9 Millionen Dial-up-Kunden AOL den Rücken.

AOL versucht seit Jahren den Umbau weg vom Internet Service Provider hin zum Internetunternehmen mit eigenem Content und seiner weiterhin besucherstarken Portalseite. AOL trennt sich mit der Ausgründung laut Medienberichten außerdem von Firmen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. So stehen MapQuest und ICQ zum Verkauf.

MapQuest, ein Online-Kartographiedienst und Verleger von Büchern und Karten, war 1999 von AOL für 1,1 Milliarde US-Dollar gekauft worden. Zu den Kaufinteressenten könnten nun Microsoft und andere große Unternehmen gehören.

Die New Yorker Investment-Banker Morgan Stanley und Allen & Co sollen zudem versuchen, den Instant-Messaging-Dienst ICQ zu Geld zu machen. AOL will für die Firma 300 Millionen US-Dollar. AOL hatte für das israelische Unternehmen Mirabilis im Jahr 1998 über 400 Millionen US-Dollar gezahlt. Mirabilis hat das populäre Instant-Messaging-Programm ICQ entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Himmerlarschund... 23. Nov 2009

Da hat sich wohl jemand verklickt ;-) Hier startet der Messenger unter XP nicht...

dddsafff 22. Nov 2009

same here ;) aber: aol hat vor einigen jahren mal anstrengungen in die richtung gemacht...

Treadmill 21. Nov 2009

Alles, ALLES, ALLLEEESSS!!!!!111!!, OK, geht wieder, also, alles, dass du, ich, irgendwer...

Treadmill 21. Nov 2009

Bei ICQ war es aber immer so, dass man sich nicht zu 100% sicher sein konnte, dass...

nille02 20. Nov 2009

Xfire ist zwar schön und gut aber für meinen Geschmack zu Öffentlich. Alleine schon die...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /