Abo
  • IT-Karriere:

AMD: Nur einige tausend Radeon 5800 pro Woche

Vertriebschef verspricht Besserung der Liefersituation

John Byrne, Vertriebschef bei AMD für CPUs und GPUs, hat in einem Interview bestätigt, dass sein Unternehmen den derzeit schnellsten Grafikprozessor "Cypress" nur in sehr geringen Stückzahlen liefern kann. Das soll sich aber bald ändern, Byrne will die Menge verzehnfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der US-Site Driverheaven gab Byrne an, dass AMD nach wie vor unter den Fertigungsproblemen von TSMC leidet. Dieses taiwanische Unternehmen kann derzeit als einzige Foundry GPUs in 40-Nanometer-Technik bauen. Dass die Serie Radeon 5800 aber seit Monaten so knapp ist, hatte AMD offenbar einkalkuliert. Die Fertigungsausbeute für die Cypress-GPUs liege: "nur wenig neben unseren aggressiven Zielsetzungen", sagte Byrne. Bei der Serie Radeon 5700 - die auch in Deutschland konstant gut verfügbar ist - seien die Stückzahlen jedoch dauerhaft höher, gab der AMD-Manager weiterhin an.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

In absoluten Zahlen gesehen ist die Verfügbarkeit der Serie 5800 sogar noch dramatischer. Laut Byrne werden derzeit jede Woche nur einige tausend der GPUs in den Weltmarkt geliefert, geplant sei aber, diese Menge zu verzehnfachen. Von deutschen Distributoren ist indes zu hören, man könne allein im deutschen Markt von gefragten Grafikkarten unter 300 Euro nach dem Marktstart leicht 20.000 Einheiten pro Monat absetzen.

Wann sich die Liefersituation bessern soll, gab Byrne nicht an. Er sagte dazu nur "in sehr naher Zukunft". Dass die Serie 5800 bereits Mitte November 2009 besser verfügbar sein soll, hatte AMD jedoch schon im Oktober angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. (-77%) 3,45€

Critter 25. Nov 2009

Die Leifermenge bekommt man auch hoch wenn man die alten 55nm Prozesse aus der Linie...

Critter 25. Nov 2009

Aber das war nciht die Regel in Ostdeutschland. Bspw musste man da nciht so lange auf...

nope 20. Nov 2009

Wobei nvidia ja ebenfalls bei TSMC fertigen lässt, also in der gleichen Situation sein...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /