Abo
  • Services:

Kreditkartenumtausch: Banken fordern Entschädigung

Verbraucherschutzministerin: Abrechnungen sorgfältig prüfen

Die deutschen Banken verlangen von den Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard eine finanzielle Beteiligung an den Schäden, die durch den Sicherheitsskandal entstanden sind. Außerdem kritisierten die Institute die mangelhafte Kommunikationspolitik der beiden Unternehmen in den vergangenen Tagen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Dies geht aus einem Briefentwurf des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) an die Kreditkartenriesen hervor, der dem Handelsblatt vorliegt. Im ZKA sind die Verbände von Sparkassen, Genossenschaftsbanken und privaten Banken vertreten.

Inhalt:
  1. Kreditkartenumtausch: Banken fordern Entschädigung
  2. Kreditkartenumtausch: Banken fordern Entschädigung

Damit drohen ernsthafte Konflikte zwischen der deutschen Bankenbranche und den Kreditkartenfirmen. Das Schreiben belegt, wie verärgert die Banken darüber sind, dass in der Öffentlichkeit allein sie für den Sicherheitsskandal verantwortlich gemacht wurden. Mastercard äußerte sich zu den Vorwürfen auf Anfrage zunächst nicht. Ein Visa-Sprecher sagte, das Unternehmen habe den Brief noch nicht erhalten, wolle aber später Stellung nehmen.

Austausch kostet bis zu zehn Euro

"Wir halten es angesichts der hohen Sicherheitsphilosophie und -aufwendungen der deutschen Kreditkartenemittenten - unter anderem für die Chipausstattungen ihrer Karten - nicht mehr länger für hinnehmbar, sowohl materiell als auch imagemäßig für die Versäumnisse anderer, am internationalen Mastercard-System Beteiligter in anderen Ländern einstehen zu müssen", heißt es in dem Schreiben an Mastercard. "Wir bitten daher insbesondere auch um kurzfristige Mitteilung, wie gegenüber den deutschen Kartenemittenten die Erstattung der ihnen entstandenen erheblichen Schäden erfolgen wird." An Visa sei ein gleichlautendes Schreiben versandt worden, hieß es.

Grundsätzlich müssen die Banken für die Kosten einer Kreditkartenausgabe aufkommen. Je nach Institut kostet der Umtausch zwischen vier und zehn Euro je Karte. Derzeit werden mehrere Hunderttausend Karten ausgetauscht, davon bis zu 190.000 bei den Sparkassen und 60.000 bei den Genossenschaftsbanken. Die Postbank kündigte am Donnerstag außerdem den Umtausch von insgesamt 37.000 Karten an, nachdem einige Kunden "Unregelmäßigkeiten" bei ihrer Kartenabrechnung entdeckt hatten.

Schlechte Informationspolitik

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das ZKA wirft Visa und Mastercard vor, nicht zur Beruhigung der Öffentlichkeit nach dem Skandal beigetragen zu haben. So hätten beide den Banken "keine belastbaren Informationen zu den Hintergründen" ihrer Sicherheitsmeldung übermittelt und auch keine Angaben über das Ausmaß der konkret betrügerisch erlangten Kartendaten übermittelt, steht in dem Schreiben.

Zuletzt hatten sich zahlreiche Bankenvertreter verärgert über Visa und Mastercard geäußert. "Von den Kartenunternehmen kam mit der Sicherheitsmeldung keine konkrete Empfehlung, ob die Karten deswegen eingezogen werden sollten oder nicht", berichtete ein Banker. Die Institute sind auch deshalb verärgert, weil sie sich als Opfer schlechterer Sicherheitsstandards in anderen Ländern sehen. Während in Deutschland für jede Transaktion der Kartenchip genutzt wird, sind in Spanien und den USA die weniger sicheren Magnetstreifen maßgeblich.

Kreditkartenumtausch: Banken fordern Entschädigung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Betroffener 26. Nov 2009

Naja, die PIN ist ja ein Zahl die man im Kopf hat die man der 16 Stelligen Zahl die...

Betroffener 26. Nov 2009

Was hat du eigentlich zwischen deiner Einleitung und dem Mittelteil deines Beitrages...

maddin___ 24. Nov 2009

"Tolle Idee"..dann weiß ich ja schon was in den nächsten Monaten wieder für Mails...

mrquraaks 22. Nov 2009

So nun kann die Politisch Gleich geschaltete Redaktion noch mal Verschieben ........ Ich...

derdiedaskommentar 20. Nov 2009

Er hat aber recht!


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /