Abo
  • Services:

Kreditkartenumtausch: Banken fordern Entschädigung

Verbraucherschutzministerin: Abrechnungen sorgfältig prüfen

Die deutschen Banken verlangen von den Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard eine finanzielle Beteiligung an den Schäden, die durch den Sicherheitsskandal entstanden sind. Außerdem kritisierten die Institute die mangelhafte Kommunikationspolitik der beiden Unternehmen in den vergangenen Tagen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Dies geht aus einem Briefentwurf des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) an die Kreditkartenriesen hervor, der dem Handelsblatt vorliegt. Im ZKA sind die Verbände von Sparkassen, Genossenschaftsbanken und privaten Banken vertreten.

Inhalt:
  1. Kreditkartenumtausch: Banken fordern Entschädigung
  2. Kreditkartenumtausch: Banken fordern Entschädigung

Damit drohen ernsthafte Konflikte zwischen der deutschen Bankenbranche und den Kreditkartenfirmen. Das Schreiben belegt, wie verärgert die Banken darüber sind, dass in der Öffentlichkeit allein sie für den Sicherheitsskandal verantwortlich gemacht wurden. Mastercard äußerte sich zu den Vorwürfen auf Anfrage zunächst nicht. Ein Visa-Sprecher sagte, das Unternehmen habe den Brief noch nicht erhalten, wolle aber später Stellung nehmen.

Austausch kostet bis zu zehn Euro

"Wir halten es angesichts der hohen Sicherheitsphilosophie und -aufwendungen der deutschen Kreditkartenemittenten - unter anderem für die Chipausstattungen ihrer Karten - nicht mehr länger für hinnehmbar, sowohl materiell als auch imagemäßig für die Versäumnisse anderer, am internationalen Mastercard-System Beteiligter in anderen Ländern einstehen zu müssen", heißt es in dem Schreiben an Mastercard. "Wir bitten daher insbesondere auch um kurzfristige Mitteilung, wie gegenüber den deutschen Kartenemittenten die Erstattung der ihnen entstandenen erheblichen Schäden erfolgen wird." An Visa sei ein gleichlautendes Schreiben versandt worden, hieß es.

Grundsätzlich müssen die Banken für die Kosten einer Kreditkartenausgabe aufkommen. Je nach Institut kostet der Umtausch zwischen vier und zehn Euro je Karte. Derzeit werden mehrere Hunderttausend Karten ausgetauscht, davon bis zu 190.000 bei den Sparkassen und 60.000 bei den Genossenschaftsbanken. Die Postbank kündigte am Donnerstag außerdem den Umtausch von insgesamt 37.000 Karten an, nachdem einige Kunden "Unregelmäßigkeiten" bei ihrer Kartenabrechnung entdeckt hatten.

Schlechte Informationspolitik

Stellenmarkt
  1. Vaillant GmbH, Remscheid
  2. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth

Das ZKA wirft Visa und Mastercard vor, nicht zur Beruhigung der Öffentlichkeit nach dem Skandal beigetragen zu haben. So hätten beide den Banken "keine belastbaren Informationen zu den Hintergründen" ihrer Sicherheitsmeldung übermittelt und auch keine Angaben über das Ausmaß der konkret betrügerisch erlangten Kartendaten übermittelt, steht in dem Schreiben.

Zuletzt hatten sich zahlreiche Bankenvertreter verärgert über Visa und Mastercard geäußert. "Von den Kartenunternehmen kam mit der Sicherheitsmeldung keine konkrete Empfehlung, ob die Karten deswegen eingezogen werden sollten oder nicht", berichtete ein Banker. Die Institute sind auch deshalb verärgert, weil sie sich als Opfer schlechterer Sicherheitsstandards in anderen Ländern sehen. Während in Deutschland für jede Transaktion der Kartenchip genutzt wird, sind in Spanien und den USA die weniger sicheren Magnetstreifen maßgeblich.

Kreditkartenumtausch: Banken fordern Entschädigung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Betroffener 26. Nov 2009

Naja, die PIN ist ja ein Zahl die man im Kopf hat die man der 16 Stelligen Zahl die...

Betroffener 26. Nov 2009

Was hat du eigentlich zwischen deiner Einleitung und dem Mittelteil deines Beitrages...

maddin___ 24. Nov 2009

"Tolle Idee"..dann weiß ich ja schon was in den nächsten Monaten wieder für Mails...

mrquraaks 22. Nov 2009

So nun kann die Politisch Gleich geschaltete Redaktion noch mal Verschieben ........ Ich...

derdiedaskommentar 20. Nov 2009

Er hat aber recht!


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /