Call of Duty 6: Wirbel um gesperrte Accounts auf Steam

Unseriöse Onlinehändler bieten nicht zugelassene Codes für Modern Warfare 2 an

Bei Modern Warfare 2 rollt der Rubel - und das zieht auch Geschäftemacher an. Derzeit berichten immer mehr PC-Spieler, dass sie den Ego-Shooter nicht mehr starten können, weil Steam den Key unseriösen Händlern zuordnet. Ab und zu trifft es aber auch regulär erworbene Versionen.

Artikel veröffentlicht am ,

In internationalen Foren machen derzeit Berichte von Spielern die Runde, die Call of Duty: Modern Warfare 2 starten wollten - und stattdessen von Steam mit einer unfreundlichen Nachricht begrüßt wurden: "Es tut uns leid, aber Sie haben nicht bei einem zugelassenen Händler gekauft. Wir empfehlen, dass sie diesen Verkäufer kontaktieren und eine Entschädigung verlangen". Der Ego-Shooter lässt sich dann nicht mehr spielen. Die Ursache ist in den meisten Fällen: Der Code, mit dem der Spieler Call of Duty 6 in Steam aktiviert hat, stammt nicht aus einer regulären Verkaufsversion, wie sie für rund 50 Euro unter anderem in jedem deutschen Spieleladen ausliegt.

 

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

Stattdessen handelt es sich offenbar um Codes, die Onlinehändler wie G2Play.net für rund 35 Euro anbieten. Das Unternehmen gibt sich seriös und verspricht unter anderem, Probleme mit Spielekeys schnell und unbürokratisch zu lösen. Die Realität sieht aber wohl anders aus: In Foren berichten Spieler unter anderem, dass sie zwar tatsächlich schnell Ersatzcodes bekommen, die aber ebenfalls nicht dauerhaft funktioniert hätten. Wer G2Play.net betreibt, lässt sich nicht ohne weiteres ausmachen - Recherchen im Internet fördern Verweise auf Polen, Singapur und Tschechien zutage. Das Unternehmen hat Bitten von Golem.de um Stellungnahmen bislang nicht beantwortet.

Zum Teil sollen auf Steam allerdings auch Keys von Spielern gesperrt worden sein, die ihr Spiel regulär in Deutschland erworben haben. Offenbar haben die Betreiber diese aber nach einer Beschwerde wieder freigegeben.

Unklar ist, woher Händler wie G2Play.net ihre Ware beziehen. Es gibt Spekulationen, dass das Unternehmen die Spiele günstig in Asien kauft, Verpackung und DVDs wegwirft und nur den Code über sein Portal anbietet. Geschädigte Endkunden haben wohl kaum Aussicht, wieder an ihr Geld zu gelangen. Zuständig dafür dürften weder Activision Blizzard noch Valve sein, sondern die jeweiligen Onlinehändler. Unklar ist allerdings, ob und wie diese beiden Unternehmen gegen den Handel mit möglicherweise illegalen Spielelizenzen vorgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wupme 21. Apr 2019

Hat nichts mit dem Thema zu tun. Das sind keine Volumenkeys. Du hast noch nie dort keys...

dollar 17. Jan 2012

lol, gerade den thread gefunden. kaum 2 jahre später und der protagonist hornedry2k...

ck (Golem.de) 25. Nov 2009

Hallo liebe Leser, und noch eine Thread-Schließung, weil es auch hier in eine Fehde...

ck (Golem.de) 25. Nov 2009

Hallo, auch dieser Thread wurde nun gesperrt - das hier ist kein Forum für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /