Abo
  • Services:

Mozilla steigert Umsatz und Kosten

Google bleibt größter Geldgeber von Mozilla

Die Mozilla Foundation hat im Jahr 2008 rund 78,6 Millionen US-Dollar Umsatz erzielt, rund 5 Prozent mehr als im Vorjahr mit 75,1 Millionen US-Dollar. Das mit Abstand meiste Geld kommt weiterhin von Google.

Artikel veröffentlicht am ,

Größte Einnahmequelle von Mozilla ist die Suchfunktion des Browsers Firefox. Für die darüber abgesetzten Suchanfragen zahlen Unternehmen wie Google, Yahoo, Amazon, eBay und andere. Der Großteil von Mozillas Einnahmen stammt von Google.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Den Umsätzen von 78,6 Millionen US-Dollar stehen Kosten von rund 49,4 Millionen US-Dollar gegenüber, eine deutliche Steigerung von 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Geld gibt Mozilla vor allem für Menschen und Infrastruktur aus. Ende 2008 beschäftigte Mozilla rund 200 Personen in Vollzeit oder Teilzeit. So stiegen die Personalkosten um rund 58 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Zum 31. Dezember 2008 verfügt die Stiftung über ein Vermögen von rund 116 Millionen US-Dollar, 17 Millionen US-Dollar mehr als Ende 2007.

Wie im Vorjahr hat Mozilla mit Spenden von rund 1 Million US-Dollar andere Projekte unterstützt, darunter Mozdev, Software Freedom Conservancy und HTML5-Video, Firebug und Barrierefreiheit für jQuery.

Die Zahl der Nutzer von Firefox hat sich in den letzten Jahren deutlich gesteigert: von 28 Millionen im Jahr 2006 auf 49 Millionen 2007 und 75 Millionen 2008. Im November 2009 zählte Mozilla rund 110 Millionen Nutzer, die Firefox täglich einsetzen. Die Zahl der Gelegenheitsnutzer soll bei rund 330 Millionen liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Supreme 22. Nov 2009

Ausser allen anderen, natürlich :-P

derROFLer 21. Nov 2009

geh in die Kirche glauben!

derROFLer 20. Nov 2009

Nette Autor-Wahl. Nächstesmal Ironie-Tags nicht vergessen.

Satan 20. Nov 2009

Ist übrigens eine Foundation, d.h. die spenden gerne mal überschüssigen Gewinn.

sl0w 20. Nov 2009

Ein würdiger Abschluss der Woche :-)


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /