LED-Multifunktionsdrucker von Oki

Serienmäßig mit Fast-Ethernet und automatischem Dokumenteneinzug

Oki hat mit der Serie MB400 neue LED-Multifunktionsdrucker vorgestellt, die je nach Modell mit drei oder vier Funktionen ausgestattet sind. Die Auflösung der Schwarz-Weiß-Drucke liegt bei 1.200 x 1.200 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Einstiegsmodell MB460 kann scannen, kopieren und drucken. Es erreicht dabei eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 22 Seiten pro Minute. Der Scanner kann das Bildmaterial nicht nur auf den angeschlossenen Rechner, sondern auch auf einen eingesteckten USB-Stick kopieren. Die Papierzufuhr fasst 250 Blatt. Dazu kommt ein automatischer Einzug für das Kopiermodul.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatikerin oder Wirtschaftsinformatiker o. ä. (w/m/d) IT-Anforderungs- und Projektmanagement
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn, Berlin
  2. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
Detailsuche

Das Einstiegsmodell und die beiden weiteren Geräte der Serie sind mit USB- und Fast-Ethernet-Anschlüssen ausgerüstet, über die gedruckt und gescannt werden kann.

Das mittlere Modell Oki MB470 kann zusätzlich Faxe verschicken. Das teuerste Gerät der Serie ist der MB480, er ist neben einem Fax zusätzlich in der Lage, mit größeren Tonerkartuschen bis zu 12.000 Seiten auszudrucken. Der 12.000-Seiten-Toner kostet im Handel rund 130 Euro. Seine zweite Papierkassette nimmt 530 Blatt auf, die erste wie in der Serie üblich nur 250 Blatt. Der Toner der Multifunktion-MB400er-Serie kann auch für die Drucker verwendet werden, die aus der B400er Serie von Oki stammen.

Die Mono-Multifunktionsgeräte sollen ab sofort erhältlich sein. Der MB460 kostet ab rund 450 Euro, der MB470 ab 520 Euro und der MB480 ab rund 650 Euro.

Oki gewährt eine Garantie von fünf Jahren, wenn die gekauften Geräte bis zum 31. Dezember 2009 registriert werden. Für Geräte, die später gekauft und/oder registriert werden, gilt eine Drei-Jahres-Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

lulula 23. Nov 2009

Hallo, abgesehen von Herstellerangaben, denen ich eigentlich grundsätzlich eher mistraue...

Cenni 22. Nov 2009

na weil statt mit Laserlicht mit LED-Licht die Trommel "beschrieben" wird.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /