Abo
  • Services:

LED-Multifunktionsdrucker von Oki

Serienmäßig mit Fast-Ethernet und automatischem Dokumenteneinzug

Oki hat mit der Serie MB400 neue LED-Multifunktionsdrucker vorgestellt, die je nach Modell mit drei oder vier Funktionen ausgestattet sind. Die Auflösung der Schwarz-Weiß-Drucke liegt bei 1.200 x 1.200 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Einstiegsmodell MB460 kann scannen, kopieren und drucken. Es erreicht dabei eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 22 Seiten pro Minute. Der Scanner kann das Bildmaterial nicht nur auf den angeschlossenen Rechner, sondern auch auf einen eingesteckten USB-Stick kopieren. Die Papierzufuhr fasst 250 Blatt. Dazu kommt ein automatischer Einzug für das Kopiermodul.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Das Einstiegsmodell und die beiden weiteren Geräte der Serie sind mit USB- und Fast-Ethernet-Anschlüssen ausgerüstet, über die gedruckt und gescannt werden kann.

Das mittlere Modell Oki MB470 kann zusätzlich Faxe verschicken. Das teuerste Gerät der Serie ist der MB480, er ist neben einem Fax zusätzlich in der Lage, mit größeren Tonerkartuschen bis zu 12.000 Seiten auszudrucken. Der 12.000-Seiten-Toner kostet im Handel rund 130 Euro. Seine zweite Papierkassette nimmt 530 Blatt auf, die erste wie in der Serie üblich nur 250 Blatt. Der Toner der Multifunktion-MB400er-Serie kann auch für die Drucker verwendet werden, die aus der B400er Serie von Oki stammen.

Die Mono-Multifunktionsgeräte sollen ab sofort erhältlich sein. Der MB460 kostet ab rund 450 Euro, der MB470 ab 520 Euro und der MB480 ab rund 650 Euro.

Oki gewährt eine Garantie von fünf Jahren, wenn die gekauften Geräte bis zum 31. Dezember 2009 registriert werden. Für Geräte, die später gekauft und/oder registriert werden, gilt eine Drei-Jahres-Garantie.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

lulula 23. Nov 2009

Hallo, abgesehen von Herstellerangaben, denen ich eigentlich grundsätzlich eher mistraue...

Cenni 22. Nov 2009

na weil statt mit Laserlicht mit LED-Licht die Trommel "beschrieben" wird.


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /