Funktioniert trotzdem: Fernbedienung ohne Batterie

NEC nutzt Piezoelemente zur Energieerzeugung

Der Strom kann einer neuen Fernbedienung, die NEC und Soundpower zusammen entwickelt haben, nie ausgehen. Das Gerät benötigt keine Batterien, sondern erzeugt den notwendigen Betriebsstrom durch das Drücken der Fernbedienungsknöpfe selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fernbedienung EZ-REM-0001 ist noch ein Prototyp. Die japanischen Unternehmen haben ihn nun erstmals auf der Messe Embedded Technology 2009 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Piezoelemente, die beim Drücken der Knöpfe einen schwachen Strom erzeugen, stammen von Soundpower. Für eine herkömmliche Fernbedienung würde der Strom nicht ausreichen, weshalb NEC besonders sparsame Elektronikbauteile einsetzt.

Stellenmarkt
  1. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
  2. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Fernbedienungen ohne Batterie könnten im Haushalt zu weniger Abfall und Kosten führen. Und schließlich würde so die Suche nach Ersatzbatterien beim Fernsehabend überflüssig. Wird das Piezoelement durch den Schalter gedrückt, entsteht eine elektrische Spannung. Wie haltbar diese Piezoaktoren sind, gab Soundpower nicht an.

Die vorgestellte Fernbedienung ist noch relativ groß und mit nur fünf Knöpfen bestückt. Das reicht gerade einmal für die einfachsten Funktionen eines Fernsehers aus. Mehr als Ein-, Aus- und Umschalten und die Lautstärke kann die Fernbedienung nicht. Künftig dürften es daher eher mehr Tasten werden.

2011 soll die Technik in die Hände der Konsumenten gelangen, teilte NEC mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Autorangeber 22. Nov 2009

"nationalen Bestimmungen (vielleicht auch nur Anforderungen) für Sendeleistung"?? Hallo...

Bodum 22. Nov 2009

Warum nicht gleich eine Twister-Matte? Dann wären wir auch wieder beim Thema Bewegung.

Kohlbär 22. Nov 2009

Kauf dir vernüntige Akkus, dann brauchst du sie nicht ständig aufladen. Für...

Kanaldackel 22. Nov 2009

Also "billige Akkus" in Fernbedienungen oder auch Uhren ist keine gute Idee, weil die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /