NHPM macht NGiNX zum HTTP-Push-Server

Server vereinfacht Entwicklung sich selbst aktualisierender Webapplikationen

Das NGiNX_HTTP_Push_Module (NHPM) verwandelt den freien HTTP-Server und Proxy in einen HTTP-Push- und -Comet-Server. So lassen sich Webanwendungen leicht mit Updates versorgen, ohne dass sich die Applikation um die Verwaltung der Verbindungen kümmern muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Igor Sysoev geschriebene Software NGiNX erfreut sich wachsender Beliebtheit und kommt auf vielen Websites mit hoher Last als HTTP-Server oder vorgeschalteter Proxy zum Einsatz. Mit dem NHPM-Modul wird NGiNX zum HTTP-Push- und -Comet-Server. Dabei kommt das Basic HTTP Push Relay Protocol zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Data Steward (d/m/w) im Bereich Datenqualität / Datenmanagement
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

NHPM verwaltet dabei Verbindungen zu den Nutzern und stellt ein einfaches Interface zur Verfügung, um Nachrichten mit einem normalen HTTP-Aufruf per Broadcast an eine Vielzahl angeschlossener Nutzer zu senden. So wird es einfach, sich selbst aktualisierende, asynchrone Webapplikationen zu schreiben, denn für den Entwickler funktionieren diese wie althergebrachte Anwendungen. Das verwendete Basic HTTP Push Relay Protocol bietet überprüfbare Kanäle und soll deutlich einfacher sein als vergleichbare Protokolle wie beispielsweise Bayeux.

Das NHPM-Modul für NGiNX steht unter pushmodule.slact.net/ samt Dokumentation und Beispielen zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Weniger Geld: Umweltbonus für Elektroautos ab 1. Januar geändert
    Weniger Geld
    Umweltbonus für Elektroautos ab 1. Januar geändert

    Weniger Geld und ein kleinerer Empfängerkreis: Das ist die Quintessenz des neuen Umweltbonus für E-Autos, der zum 1. Januar 2023 kommt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /