Abo
  • IT-Karriere:

FDP nach Kreditkartenmissbrauch für internationale Standards

Auch CSU und Grüne wollen Konsequenzen

Politiker der FDP, CSU und der Grünen fordern nach dem Kreditkartendatendiebstahl in Spanien Konsequenzen. Internationale Datenschutzstandards sollen dies künftig verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Angesichts der größten Kreditkarten-Tauschaktion in Deutschland fordern Politiker von Koalition und Opposition Konsequenzen. "Datenschutz im Internetzeitalter muss einer Gesamtstrategie folgen", sagte die Vize-Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, Gisela Piltz, am Donnerstag im Gespräch mit Handelsblatt Online.

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. afb Application Services AG, München

Der in Spanien erfolgte Datenklau von tausenden Kreditkartennummern zeige eindrucksvoll, dass die Sicherheit personenbezogener Daten immer und überall gefährdet sei. Nationale Alleingänge reichten daher im Zeitalter von E-Commerce und Onlinebanking nicht mehr aus. "Notwendig sind multilaterale Abkommen, um endlich datenschutzrechtliche Standards international zu etablieren", sagte Piltz.

Der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl (CSU), schloss gesetzgeberische Konsequenzen nicht aus. Wenn in diesem Umfang Daten abhanden kommen, sei das immer ein "Anlass zur Besorgnis", sagte Uhl Handelsblatt Online. "Wir müssen jetzt abwarten, was die Nachforschungen in dieser Angelegenheit ergeben." Am Ende dieser Prüfung werde sich auch ergeben, ob hier gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht.

Die Grünen fordern bereits jetzt gesetzgeberische Konsequenzen. "Wir brauchen einen Datenschutz-Audit mit hohen Standards und Unabhängigkeit der zertifizierenden Stelle", sagte Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck Handelsblatt Online. Nur zertifizierte Unternehmen böten auch Sicherheit gegen Datenklau. Ein Unternehmen, das seinen Zahlungsverkehr über nicht zertifizierte Unternehmen abwickelt, müsse sein Zertifikat verlieren. Beck forderte: "Das in der letzten Wahlperiode gescheiterte Projekt eines Datenschutz-Auditgesetzes muss schleunigst wieder aufgenommen werden."

Die FDP-Innenexpertin Piltz hält es zudem für nötig, Aufsichtsbehörden neben einer besseren Ausstattung auch mit Präventivbefugnissen auszustatten, um Datenschutzschwachstellen bereits im Vorfeld wirksam bekämpfen zu können. "Und nicht zuletzt wird vor allem der Selbstdatenschutz in der Zukunft eine zentrale Rolle einnehmen", betonte Piltz. Hier müsse mit Aufklärung in Vorleistung gegangen werden. "Die Vermittlung von IT-Kompetenz und von datenschutzrechtlichen Anforderungen muss eine der Kernaufgaben der neu zu gründenden Stiftung Datenschutz sein."

Die Einrichtung der Stiftung war im schwarz-gelben Koalitionsvertrag festgeschrieben worden. Für den Grünen-Innenexperten Beck ist Datenschutz vor allem auch Verbraucherschutz. Daher seien mehr Transparenz und Kontrolle des Datenschutzes bei Unternehmen erforderlich. "Hierzu brauchen die Datenschutzbeauftragten mehr Personal und der Datenschutz neue Instrumente wie ein Datenschutz-Audit mit hohen Standards für Unternehmen", sagte er. Ein Problem beim Datendiebstahl scheine auch die Abwicklung des Zahlungsverkehrs durch externe Dienstleister zu sein, gab Beck zu bedenken. "Diese Dienstleister müssen stärker in das Visier der Kontrolle genommen werden."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 2,69€
  3. 4,99€

mrh_sibulan 20. Nov 2009

Seht das Ganze mal positiv. Firmen wie G & D in Muenchen werden sich ueber den...

My Robofriend 20. Nov 2009

So ein kreditkartenzahlungsregister könnte man ans neue Reichssicherheitshauptamt...

My Robofriend 20. Nov 2009

Ich denke, es ist überflüssig, hier wieder mit der regulatorischen Keule zu kommen. Der...

Siga9842974 20. Nov 2009

Nein. Weil die Shops schon verschlüsselt die Kommunikation abwickelt. Zu Geräten die...

Wurstgranate 20. Nov 2009

Fast immer fordern sie dann, wenn ein großes Ding durch die Presse gegangen ist, in der...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /