FDP nach Kreditkartenmissbrauch für internationale Standards

Auch CSU und Grüne wollen Konsequenzen

Politiker der FDP, CSU und der Grünen fordern nach dem Kreditkartendatendiebstahl in Spanien Konsequenzen. Internationale Datenschutzstandards sollen dies künftig verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Angesichts der größten Kreditkarten-Tauschaktion in Deutschland fordern Politiker von Koalition und Opposition Konsequenzen. "Datenschutz im Internetzeitalter muss einer Gesamtstrategie folgen", sagte die Vize-Vorsitzende der FDP-Fraktion im Bundestag, Gisela Piltz, am Donnerstag im Gespräch mit Handelsblatt Online.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Der in Spanien erfolgte Datenklau von tausenden Kreditkartennummern zeige eindrucksvoll, dass die Sicherheit personenbezogener Daten immer und überall gefährdet sei. Nationale Alleingänge reichten daher im Zeitalter von E-Commerce und Onlinebanking nicht mehr aus. "Notwendig sind multilaterale Abkommen, um endlich datenschutzrechtliche Standards international zu etablieren", sagte Piltz.

Der innenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Hans-Peter Uhl (CSU), schloss gesetzgeberische Konsequenzen nicht aus. Wenn in diesem Umfang Daten abhanden kommen, sei das immer ein "Anlass zur Besorgnis", sagte Uhl Handelsblatt Online. "Wir müssen jetzt abwarten, was die Nachforschungen in dieser Angelegenheit ergeben." Am Ende dieser Prüfung werde sich auch ergeben, ob hier gesetzgeberischer Handlungsbedarf besteht.

Die Grünen fordern bereits jetzt gesetzgeberische Konsequenzen. "Wir brauchen einen Datenschutz-Audit mit hohen Standards und Unabhängigkeit der zertifizierenden Stelle", sagte Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck Handelsblatt Online. Nur zertifizierte Unternehmen böten auch Sicherheit gegen Datenklau. Ein Unternehmen, das seinen Zahlungsverkehr über nicht zertifizierte Unternehmen abwickelt, müsse sein Zertifikat verlieren. Beck forderte: "Das in der letzten Wahlperiode gescheiterte Projekt eines Datenschutz-Auditgesetzes muss schleunigst wieder aufgenommen werden."

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die FDP-Innenexpertin Piltz hält es zudem für nötig, Aufsichtsbehörden neben einer besseren Ausstattung auch mit Präventivbefugnissen auszustatten, um Datenschutzschwachstellen bereits im Vorfeld wirksam bekämpfen zu können. "Und nicht zuletzt wird vor allem der Selbstdatenschutz in der Zukunft eine zentrale Rolle einnehmen", betonte Piltz. Hier müsse mit Aufklärung in Vorleistung gegangen werden. "Die Vermittlung von IT-Kompetenz und von datenschutzrechtlichen Anforderungen muss eine der Kernaufgaben der neu zu gründenden Stiftung Datenschutz sein."

Die Einrichtung der Stiftung war im schwarz-gelben Koalitionsvertrag festgeschrieben worden. Für den Grünen-Innenexperten Beck ist Datenschutz vor allem auch Verbraucherschutz. Daher seien mehr Transparenz und Kontrolle des Datenschutzes bei Unternehmen erforderlich. "Hierzu brauchen die Datenschutzbeauftragten mehr Personal und der Datenschutz neue Instrumente wie ein Datenschutz-Audit mit hohen Standards für Unternehmen", sagte er. Ein Problem beim Datendiebstahl scheine auch die Abwicklung des Zahlungsverkehrs durch externe Dienstleister zu sein, gab Beck zu bedenken. "Diese Dienstleister müssen stärker in das Visier der Kontrolle genommen werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mrh_sibulan 20. Nov 2009

Seht das Ganze mal positiv. Firmen wie G & D in Muenchen werden sich ueber den...

My Robofriend 20. Nov 2009

So ein kreditkartenzahlungsregister könnte man ans neue Reichssicherheitshauptamt...

My Robofriend 20. Nov 2009

Ich denke, es ist überflüssig, hier wieder mit der regulatorischen Keule zu kommen. Der...

Siga9842974 20. Nov 2009

Nein. Weil die Shops schon verschlüsselt die Kommunikation abwickelt. Zu Geräten die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /