Abo
  • Services:

Drahtloser Sony Reader kostet 400 US-Dollar

Auslieferung in den USA ab Mitte Dezember

Sonys 3G-fähiger E-Book-Reader Daily Edition kann ab sofort in den USA für 400 US-Dollar vorbestellt werden. Die Auslieferung beginnt eine Woche vor Weihnachten. Wann das Gerät nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende August stellte Sony seinen E-Book-Reader mit Mobilfunkschnittstelle, den Reader Daily Edition, vor. Kunden in den USA können das Gerät ab sofort vorbestellen. Der Preis liegt bei 400 US-Dollar. Wann genau die Kunden das Gerät bekommen, kann Sony nicht sagen. Die vorbestellten Geräte sollen zwischen dem 18. Dezember 2009 und dem 8. Januar 2010 ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. DATEV eG, Nürnberg

Das Design gleicht dem Sony des Reader PRS-600 Touch Edition. Allerdings ist der Reader Daily Edition etwas größer: Der Bildschirm hat eine Diagonale von 7 Zoll (knapp 18 cm) - einen Zoll größer als der des PRS-600. Die Auflösung beträgt 600 x 1024 Pixel. Entsprechend ist das Gerät etwas größer: etwa 21 x 13 cm gegenüber rund 17 x 12 cm. Auch das Bedienkonzept mit dem Touchscreen ist dem des PRS-600 vergleichbar.

3G macht den Unterschied

Der große Unterschied zwischen den beiden Geräten ist jedoch die 3G-Schnittstelle. Darüber haben die Nutzer direkten Zugang zu Sonys eigenem E-Book-Shop, wo sie Bücher, Zeitschriften und Zeitungen drahtlos kaufen können. Die Übertragung der Daten ist für die Kunden - wie bei Amazons Kindle 2 - kostenlos. Wie Amazon kooperiert auch Sony mit AT&T, dessen Netz in den meisten Teilen der USA verfügbar ist.

Über die 3G-Schnittstelle wird es auch möglich sein, Zeitschriften und Zeitungen zu abonnieren. Sony will in den kommenden vier Wochen bekanntgeben, welche Verlage ihre Produkte für den E-Book-Reader bereitstellen.

Vorerst ist der Reader Daily Edition jedoch nur in den USA erhältlich. Das Gerät soll aber, so die Auskunft von Sony, künftig in Deutschland auf den Markt kommen. Wann das sein wird, teilte das Unternehmen nicht mit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

WhatTheHack 23. Nov 2009

Ich lese meine Bücher lieber augenschonend und Wo ist wissenschaftlich bewiesen dass...

Streitberg 20. Nov 2009

Noch mal: Das ist ein E-Book reader. Der ist von der grundlegenden Technik her NICHT als...

noreply 20. Nov 2009

Ja, 1 Stunde danach stand die Angabe dann drin. ;)


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /