• IT-Karriere:
  • Services:

Drahtloser Sony Reader kostet 400 US-Dollar

Auslieferung in den USA ab Mitte Dezember

Sonys 3G-fähiger E-Book-Reader Daily Edition kann ab sofort in den USA für 400 US-Dollar vorbestellt werden. Die Auslieferung beginnt eine Woche vor Weihnachten. Wann das Gerät nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende August stellte Sony seinen E-Book-Reader mit Mobilfunkschnittstelle, den Reader Daily Edition, vor. Kunden in den USA können das Gerät ab sofort vorbestellen. Der Preis liegt bei 400 US-Dollar. Wann genau die Kunden das Gerät bekommen, kann Sony nicht sagen. Die vorbestellten Geräte sollen zwischen dem 18. Dezember 2009 und dem 8. Januar 2010 ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. KOMSA Kommunikation Sachsen AG, Hartmannsdorf
  2. websedit AG, Ravensburg

Das Design gleicht dem Sony des Reader PRS-600 Touch Edition. Allerdings ist der Reader Daily Edition etwas größer: Der Bildschirm hat eine Diagonale von 7 Zoll (knapp 18 cm) - einen Zoll größer als der des PRS-600. Die Auflösung beträgt 600 x 1024 Pixel. Entsprechend ist das Gerät etwas größer: etwa 21 x 13 cm gegenüber rund 17 x 12 cm. Auch das Bedienkonzept mit dem Touchscreen ist dem des PRS-600 vergleichbar.

3G macht den Unterschied

Der große Unterschied zwischen den beiden Geräten ist jedoch die 3G-Schnittstelle. Darüber haben die Nutzer direkten Zugang zu Sonys eigenem E-Book-Shop, wo sie Bücher, Zeitschriften und Zeitungen drahtlos kaufen können. Die Übertragung der Daten ist für die Kunden - wie bei Amazons Kindle 2 - kostenlos. Wie Amazon kooperiert auch Sony mit AT&T, dessen Netz in den meisten Teilen der USA verfügbar ist.

Über die 3G-Schnittstelle wird es auch möglich sein, Zeitschriften und Zeitungen zu abonnieren. Sony will in den kommenden vier Wochen bekanntgeben, welche Verlage ihre Produkte für den E-Book-Reader bereitstellen.

Vorerst ist der Reader Daily Edition jedoch nur in den USA erhältlich. Das Gerät soll aber, so die Auskunft von Sony, künftig in Deutschland auf den Markt kommen. Wann das sein wird, teilte das Unternehmen nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

WhatTheHack 23. Nov 2009

Ich lese meine Bücher lieber augenschonend und Wo ist wissenschaftlich bewiesen dass...

Streitberg 20. Nov 2009

Noch mal: Das ist ein E-Book reader. Der ist von der grundlegenden Technik her NICHT als...

noreply 20. Nov 2009

Ja, 1 Stunde danach stand die Angabe dann drin. ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /