• IT-Karriere:
  • Services:

E-Mail-Marketing: OpenEmm 6.0 mit aktivem Pixelzähler

Software registriert geöffnete Sendungen

Die neue Version der E-Mail-Marketing-Software OpenEmm 6.0 aktiviert standardmäßig einen Pixelzähler, der von Empfängern geöffnete E-Mails zählt. An der Benutzeroberfläche wurde ebenfalls gefeilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-Mail-Marketing-Software OpenEmm 6.0 steht mit einer erweiterten Onlinehilfe dem Anwender zur Seite. Die kontextbezogene Hilfe erscheint in den bereits vorhandenen Wizards. Ein neuer Contentmanager mit Vorlagen erleichtert die Verwaltung von Inhalten. Der Import-Wizard akzeptiert jetzt die Auswahl von Mailinhalten im TXT- oder HTML-Format und kann über Profile konfiguriert werden. Neben Massenmails können Nachrichten auch als sogenannte Service Mails einzeln verschickt werden.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Ferring GmbH, Kiel

Die Software setzt den Versand von Massenmails auch nach einem Absturz und Neustart des Servers fort. Abonnenten, die keine Bestätigung ihres Abonnements nachreichen, werden automatisch aus der Datenbank gelöscht. Mailinglisten können komfortabler erstellt oder gelöscht werden.

Die Agnitas AG vertreibt OpenEmm unter der Common Public Attribution License (CPAL). Die Software wird von einer Community mitentwickelt und kommt beispielsweise beim sozialen Netzwerk Lokalisten.de zum Einsatz. OpenEmm läuft unter Linux und benötigt MySQL und Java 6. Die kommerzielle Variante E-Marketing Manager bietet zusätzlich zum E-Mail-Format auch den Versand über Fax oder SMS und kann über mehrere Server verteilt laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 44,99€
  2. 15,00€
  3. 5,99€

Amarant 20. Nov 2009

lass sie doch reden. Man sieht doch an der Art der Posts dass sich die beiden keine...

32--- 20. Nov 2009

Was in Thunderbirg gar nicht mal so einfach ist. Bzw. wenn man dann doch mal ne wichtige...

ölf 20. Nov 2009

Banale Funktionen muss man ja trotzdem erstmal so umsetzen, dass sie bedienbar sind. Und...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /