• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer EeeTop von Asus mit entspiegeltem 22-Zoll-Touchscreen

All-in-One-Rechner mit Dual-Core und AMD-Grafik

Die PC-Branche hat die "All-in-One-PCs" oder AIOs mit Touchscreen als Trend ausgemacht. Nach dem letzten Aldi-Angebot folgt jetzt Asus. Gegenüber früheren Eee Tops bietet das neue Modell mehr Rechenleistung und ein neuartiges Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben von Asus soll der "Anti Glare" genannte Monitor kaum spiegeln. Er ist im 16:9-Format gehalten, misst 21,6 Zoll in der Diagonalen und bietet die ungewöhnliche Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Zu eventuellen Multitouch-Funktionen gibt es noch keine Informationen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Der gesamte Rechner "Eee Top PC ET2203T" steckt in einem Gehäuse von 54,8 x 45 x 4,8 Zentimetern. Die flache Bauweise wird durch sparsame Komponenten möglich. Als Prozessor dient ein Pentium Dual-Core T4300 mit 2,1 GHz, der Chipsatz PM45 von Intel bietet keine Grafik. Die kommt von einer auch passiv kühlbaren Radeon 4570, die aber nur 256 MByte Speicher besitzt.

Für moderne Spiele ist das zu wenig, die Karte soll aber vor allem Videos beschleunigen. Ihr UVD2-Decoder kommt auch mit HD-Codecs wie denen einer Blu-ray-Disc zurecht. Der rechts angebrachte Slot-in-Brenner kann aber nur mit DVDs umgehen.

Die Festplatte ist mit 320 GByte klein ausgefallen, das RAM mit 4 GByte DDR2-Speicher durchschnittlich. Windows 7 Home Premium wird mitgeliefert, ob auch in einer 64-Bit-Version, ist noch nicht bekannt. Die Netzwerkschnittstellen sind mit Gigabit-Ethernet und WLAN nach 802.11n auf der Höhe der Zeit.

Einen integrierten Tuner besitzt der neue Rechner nicht, ihn muss der Nutzer über eine der sechs USB-2.0-Schnittstellen nachrüsten. Kabellose Maus und Tastatur werden immerhin mitgeliefert. Laut Asus ist das Gerät bereits verfügbar, es kostet 799 Euro und damit 100 Euro mehr als das letzte AIO von Aldi.

Nachtrag vom 19. November 2009, um 15:25 Uhr:
In den ursprünglich von Asus mitgeteilten Daten steckte ein Tippfehler. Die Auflösung des Displays beträgt 1.920 x 1.080 Pixel, nicht 1.520 x 1.080 Pixel. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

klopsfisch 27. Nov 2009

Kennst du den PeterPan? http://en.wikipedia.org/wiki/Twentieth_Anniversary_Macintosh

zup 20. Nov 2009

sorry, aber wenn du 4GB fürs berechnen der Fibonacci Folge brauchst, dann machst du was...

Golem-Kenner 20. Nov 2009

Oder damals als MMS aufkam: - brauch keiner - mumpitz - schwachsinn - zu teuer und dann...

Serpiente 19. Nov 2009

warum runterladen und speichern?^^

mööp 19. Nov 2009

Äh hustenreiz. Wer hat denn bitte da gewählt??? Mehr Stimmen == Mehr Qualität? Logisch...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /