Abo
  • Services:

Neuer EeeTop von Asus mit entspiegeltem 22-Zoll-Touchscreen

All-in-One-Rechner mit Dual-Core und AMD-Grafik

Die PC-Branche hat die "All-in-One-PCs" oder AIOs mit Touchscreen als Trend ausgemacht. Nach dem letzten Aldi-Angebot folgt jetzt Asus. Gegenüber früheren Eee Tops bietet das neue Modell mehr Rechenleistung und ein neuartiges Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben von Asus soll der "Anti Glare" genannte Monitor kaum spiegeln. Er ist im 16:9-Format gehalten, misst 21,6 Zoll in der Diagonalen und bietet die ungewöhnliche Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Zu eventuellen Multitouch-Funktionen gibt es noch keine Informationen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Der gesamte Rechner "Eee Top PC ET2203T" steckt in einem Gehäuse von 54,8 x 45 x 4,8 Zentimetern. Die flache Bauweise wird durch sparsame Komponenten möglich. Als Prozessor dient ein Pentium Dual-Core T4300 mit 2,1 GHz, der Chipsatz PM45 von Intel bietet keine Grafik. Die kommt von einer auch passiv kühlbaren Radeon 4570, die aber nur 256 MByte Speicher besitzt.

Für moderne Spiele ist das zu wenig, die Karte soll aber vor allem Videos beschleunigen. Ihr UVD2-Decoder kommt auch mit HD-Codecs wie denen einer Blu-ray-Disc zurecht. Der rechts angebrachte Slot-in-Brenner kann aber nur mit DVDs umgehen.

Die Festplatte ist mit 320 GByte klein ausgefallen, das RAM mit 4 GByte DDR2-Speicher durchschnittlich. Windows 7 Home Premium wird mitgeliefert, ob auch in einer 64-Bit-Version, ist noch nicht bekannt. Die Netzwerkschnittstellen sind mit Gigabit-Ethernet und WLAN nach 802.11n auf der Höhe der Zeit.

Einen integrierten Tuner besitzt der neue Rechner nicht, ihn muss der Nutzer über eine der sechs USB-2.0-Schnittstellen nachrüsten. Kabellose Maus und Tastatur werden immerhin mitgeliefert. Laut Asus ist das Gerät bereits verfügbar, es kostet 799 Euro und damit 100 Euro mehr als das letzte AIO von Aldi.

Nachtrag vom 19. November 2009, um 15:25 Uhr:
In den ursprünglich von Asus mitgeteilten Daten steckte ein Tippfehler. Die Auflösung des Displays beträgt 1.920 x 1.080 Pixel, nicht 1.520 x 1.080 Pixel. Die Meldung wurde entsprechend korrigiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

klopsfisch 27. Nov 2009

Kennst du den PeterPan? http://en.wikipedia.org/wiki/Twentieth_Anniversary_Macintosh

zup 20. Nov 2009

sorry, aber wenn du 4GB fürs berechnen der Fibonacci Folge brauchst, dann machst du was...

Golem-Kenner 20. Nov 2009

Oder damals als MMS aufkam: - brauch keiner - mumpitz - schwachsinn - zu teuer und dann...

Serpiente 19. Nov 2009

warum runterladen und speichern?^^

mööp 19. Nov 2009

Äh hustenreiz. Wer hat denn bitte da gewählt??? Mehr Stimmen == Mehr Qualität? Logisch...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /