Abo
  • IT-Karriere:

Telekom legt Festnetz- und Mobilfunksparten zusammen

Außerordentliche Hauptversammlung soll der Fusion zustimmen

Die Telekom bittet heute die Aktionäre um Zustimmung für die Verschmelzung der Konzernsparten Mobilfunk und Festnetz. Kombiangebote ließen sich so leichter bereitstellen, meint Konzernchef René Obermann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom legt ihr Festnetz- und Mobilfunkgeschäft zusammen. Darüber stimmen am 19. November die Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung ab. Durch die Fusion der Geschäftsbereiche T-Home und T-Mobile ließen sich Kombiangebote leichter vermarkten und Services für Festnetz und Mobilfunk aus einer Hand anbieten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

"Jetzt ist die richtige Zeit für die Zusammenführung des Mobilfunk- und Festnetzgeschäfts", sagte der Telekom-Vorstandsvorsitzender René Obermann. Dies ermögliche effiziente Planung sowie die Vereinfachung von Technik und Vorleistungsprodukten.

Kunden mit Festnetz- und Mobilfunkvertrag bei der Telekom seien wesentlich treuer. Obermann: "Heute hat nur jeder fünfte unserer 29 Millionen Kundenhaushalte sowohl einen Festnetz- als auch einen Mobilfunkvertrag bei der Telekom. Sollten wir von den übrigen Kunden auch nur ein Prozent als Doppelkunden gewinnen, kann unser Umsatz um bis zu 100 Millionen Euro pro Jahr steigen."

Mit der geplanten Zusammenführung des Deutschlandgeschäfts will die Telekom ihre Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen global organisierten Telekommunikationsunternehmen, die Festnetz- und Mobilfunk integriert anbieten, verbessern. Der britische Telekommunikationskonzern Vodafone und die spanische Telefónica haben in Deutschland diesen Schritt schon vollzogen.

Im Telekom-Konzern sei beispielsweise die ungarische Magyar Telekom erfolgreich als integrierter Anbieter aktiv, sagte Obermann. Insgesamt erwartet er von der Ausgliederung mittelfristig positive Ergebniseffekte von bis zu 600 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,49€
  3. 12,99€
  4. 48,49€

T-Friend 20. Nov 2009

Und warum ist das so? Weil alle nur noch auf den Preis schauen. Da ist halt für Service...

Benn 19. Nov 2009

Da fehlen die Abfindungen wenn du mich fragst ^^

Quak 19. Nov 2009

Warum wurden die Sparten nach der Privatisierung der Telekom getrennt? Dass man Synergien...

Youssarian 19. Nov 2009

Anscheinend hat niemand Leute, die dies könnten. Die Telekom hat die Migration der...

ABnabeln 19. Nov 2009

Damit bei Problemen im Festnetz der Mobilfunk auch nicht funktioniert (das nennt sich...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /