Nvidia zeigt Bild von Fermi-Karte GF100 mit DirectX-11

Wöchentliches virales Marketing bis zum Marktstart geplant

Über seine Seiten bei Facebook, in Twitter und in seinem Blog hat Nvidia ein Bild einer ersten seriennahen Grafikkarte mit Fermi-Architektur verbreitet. Weitere Daten zu dem Modell, das als "GF100" auf den Markt kommen soll, gibt es noch nicht. Sie sollen nun wöchentlich bis zum Marktstart nachgereicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zur ersten gezeigten Fermi-Karte, die eine Attrappe war, soll es sich bei dem jetzt gezeigten Gerät um ein lauffähiges Muster handeln. Dazwischen gab es noch die "Bring-up-Boards", von denen keine öffentlichen Bilder existieren. Derartige Karten, auf welche die ersten Exemplare einer GPU gesetzt werden, sehen nicht recht nach Grafikkarten aus, zahlreiche Testanschlüsse, Messpunkte und große Kühler verunzieren sie.

Stellenmarkt
  1. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
  2. Geoinformatiker/in (w/m/d) für die Einführung des Standards XPlanung
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Laut Nvidia stellt das aktuelle Bild eine Fermi-Karte dar, die als "Geforce GF100" auf den Markt kommen soll. Sofern der Name so bleibt, bestätigen sich frühere Gerüchte, nach denen Nvidia das Kürzel "GTX" für seine High-End-Modelle abschafft. Noch nennt Nvidia die Bezeichnung GF100 aber einen Codenamen. Die gezeigte Karte soll Nvidia zufolge den Benchmark der Grafikdemo 'Heaven' mit der Engine von Unigine unter DirectX-11 ausführen.

 

Der Bildausschnitt ist freilich so gewählt, dass der Framecounter des Programms nicht sichtbar ist. Die Originalauflösung des Bildes von 600 x 398 Pixeln erlaubt auch keine verlässlichen Rückschlüsse auf die eingeschalteten Grafikfunktionen. Immerhin sind nur ein 8-poliger und ein 6-poliger Stromanschluss zu sehen, so dass die Karte gemäß den PCIe-Spezifikationen nicht mehr als 300 Watt elektrischer Leistung aufnehmen darf.

Über die verschiedenen sozialen Netzwerke will Nvidia ab sofort jede Woche Informationen, "FunFacts" genannt, über Fermi-Produkte verbreiten. Für wie viele Wochen das geplant ist, steht noch nicht fest. Das Unternehmen nennt für den Marktstart der Geforce-Karten mit Fermi bisher nur das erste Quartal 2010.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Toby1230 05. Feb 2010

wieso denn nicht? ATI 5XXX Karten unterstützen Tesselation (also DX11) genauso wie die...

XXX-Lover 20. Nov 2009

Anyone Looked at the Reflections ? They dont Math to the Board !

Hotohori 20. Nov 2009

Ja, und genau deshalb sind mir in meinem Leben auch bisher 4 NVidia Grafikkarten...

Hotohori 20. Nov 2009

Das war irgendwie auch mein erster Gedanke als ich dieses Schlachtschiff von Grafikkarte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Roboter & KI: Neues Entwicklungssystem von Qualcomm für autonome Systeme
    Roboter & KI
    Neues Entwicklungssystem von Qualcomm für autonome Systeme

    Die Plattform RB6 mit bis zu 200 TOPS Rechenleistung und 5G für Lieferroboter und Drohnen sowie Referenzdesign für mobile Roboter wurde vorgestellt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /