• IT-Karriere:
  • Services:

Drittes Studio für Call of Duty

Activision soll 200 Millionen US-Dollar in Modern Warfare 2 investiert haben

200 Millionen US-Dollar: So viel hat Activision Blizzard angeblich in Modern Warfare 2 investiert. Der Einsatz hat sich angesichts der bisherigen Verkaufszahlen rentiert - so sehr, dass nun wohl ein drittes Entwicklerstudio für die Marke produziert. Auch MMO-Pläne scheint der Publisher zu reaktivieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang arbeiten zwei Entwicklerteams an Spielen für die Reihe Call of Duty: Infinity Ward ist derzeit für die in aktuellen Szenarien angelegten Ausgaben mit gerader Ziffer - also Call of Duty 6 - und dem Zusatz "Modern Warfare" zuständig. Treyarch programmiert die Serienbeiträge mit ungeraden Ziffern und dem Hintergrund Zweiter Weltkrieg - zuletzt Call of Duty: World at War. So schafft es Activision Blizzard, ein Call of Duty pro Jahr zu veröffentlichen. Der Ausstoß dürfte demnächst steigen, denn laut einem Bericht der LA Times hat der Publisher jetzt ein drittes Studio angeheuert, das für die Serie entwickelt. Über das Szenario, Termine oder Namen liegen noch keine Informationen vor. Angeblich gibt es zudem erneut Überlegungen, auf Basis der Reihe ein Massively Multiplayer Onlinespiel beispielsweise auf Abonnentenbasis zu machen.

 

Die LA Times will auch Insiderinformationen über die Produktionskosten des Spiels haben. Angeblich hat die eigentliche Entwicklung rund 40 bis 50 Millionen US-Dollar gekostet. Insgesamt habe Activision Blizzard mitsamt den Aufwendungen für Marketing, PR und Vertrieb um die 200 Millionen US-Dollar in den Titel investiert. Das Risiko scheint sich gelohnt zu haben: Allein in den ersten fünf Tagen nach Verkaufsstart hat das Unternehmen weltweit nach eigenen Schätzungen rund 550 Millionen US-Dollar an Umsatz erzielt; Stückzahlen nennt der Publisher diesmal nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. 9,49€

Johnny Cache 23. Nov 2009

Genau das versuchen sie zu verhindern. Wäre ja noch schöner wenn sich die Leute länger...

F.W.Steineimer 20. Nov 2009

Ja, ja, die gewinnorientierten Unternehmen. Selber die Globalisierung zu ihren Gunsten...

admin 19. Nov 2009

das sieht google anders :)

toomee 19. Nov 2009

Als totaler Gelegenheitsspieler habe ich für MW2 ca. 8h auf der leichtesten Stufe...

Welteneroberer 19. Nov 2009

Es wird einfach Zeit, dass sich mal jemand richtig Mühe gibt ein Shooter MMO auf die...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /