Abo
  • IT-Karriere:

Telekom kauft Strato

Kaufpreis liegt bei 275 Millionen Euro

Die Deutsche Telekom übernimmt den Berliner Webhoster Strato, der bislang zu Freenet gehörte. Seit Juli 2009 hatte Freenet offiziell einen Käufer gesucht, auch Strato-Konkurrent 1&1 war immer wieder als Interessent genannt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom wird alle Aktien an der Strato AG und der Strato Rechenzentrum AG für 275 Millionen Euro in bar kaufen und damit Strato komplett übernehmen. Der Vollzug der Übernahme steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der üblichen aufschiebenden Bedingungen, insbesondere der Genehmigung durch das Bundeskartellamt. Die Aufsichtsräte der Gesellschaften haben dem Vorhaben bereits zugestimmt.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Strato bietet vor allem für Privatkunden und kleine Geschäftskunden Produkte wie E-Mail, Websites, Blogs und Onlineshops sowie Dienstleistungen zur Datenspeicherung auf physischen und virtuellen Servern an. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin betreut rund 4 Millionen Hosted Domains und beschäftigt 502 Mitarbeiter.

Die Telekom will mit der Übernahme ihre Position im Bereich Hosting stärken, den Telekom-Vorstand Niek Jan van Damme als "sehr interessanten Wachstumsmarkt" bezeichnet. Nach der Übernahme wird die Telekom die Nummer zwei für Webhosting-Produkte in Deutschland sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 2,49€
  3. (-25%) 14,99€
  4. 19,99€

spannend 23. Nov 2009

Hier konnte ich jetzt leider nicht mehr das Angebot ausfindig machen (schon im...

Youssarian 19. Nov 2009

JFTR: Hetzner ist IIRC OSP der Telekom (und vorher schon von "T-Online") und betreibt...

NetCologni 19. Nov 2009

... ist der kleine NetCologni wieder bei der Telekom - wie hab ich sie vermisst :)

schwachsinn 19. Nov 2009

@-.-': Volumen des Umzugskartons: Ein 500 Euroschein ist 160 x 82 x 0,1 mm im Volumen...

Vertreter 19. Nov 2009

stimmt, gruselig kauft grauslich. grrr...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /