• IT-Karriere:
  • Services:

Apples Tablet kommt angeblich mit OLED-Display

Digitimes: Gerät ins zweite Halbjahr 2010 verschoben

Apple hat den Marktstart seines Tablets von März 2010 auf das zweite Halbjahr 2010 verschoben, berichtet die taiwanische Hardwaresite Digitimes unter Berufung auf Komponentenhersteller. Begründet wird dies unter anderem damit, dass Apple plant, das Gerät mit einem 9,7 Zoll großen OLED-Display auszustatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch hat Apple kein Tablet angekündigt, was der Gerüchteküche immer wieder neues Futter verschafft. Laut Digitimes soll das Apple-Tablet im zweiten Halbjahr 2010 in Form zweier Modelle erscheinen. Eines davon soll mit einem 9,7-Zoll-OLED-Display von LG ausgestattet sein, heißt es unter Berufung auf Quellen bei Komponentenherstellern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Oststeinbek
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Demnach kauft Apple die OLED-Panels im Rahmen eines über fünf Jahre laufenden Vertrages mit LG Display, der neben LCDs auch für OLEDs gelte und ein Volumen von rund 500 Millionen US-Dollar habe. Einzelne OLED-Displays dieser Größe kosten dem Bericht zufolge derzeit rund 500 US-Dollar und machen rund 30 Prozent der Gerätekosten aus.

Apples Tablet mit OLED-Display würde demnach zwischen 1.500 und 1.700 US-Dollar in der Herstellung kosten. Allerdings sinken die Preise für OLEDs rapide, was auch ein Grund für die Verschiebung des Geräts sein könnte. Den Quellen von Digitimes zufolge könnten die Herstellungskosten für das Gerät im zweiten Halbjahr 2010 auf 1.200 bis 1.500 US-Dollar sinken und es für rund 2.000 US-Dollar auf den Markt kommen.

Deutlich günstiger soll die LCD-Variante mit 10,6 Zoll großem Display werden, die für 800 bis 1.000 US-Dollar verkauft werden soll.

Laut dem Bericht sollen die Geräte neben Foxconn Electronics auch von Quanta Computer und Pegatron Technology hergestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  3. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  4. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

schrat 20. Nov 2009

Bereits jetzt zu haben? Amazon z.B. schreibt aktuell "lieferbar ab dem 7. Dezember...

der Holländer 19. Nov 2009

Um Johan Cruyff zu zitieren: "Jeder Nachteil hat sein Vorteil und jeder Vorteil hat sein...

oni 19. Nov 2009

Erstens: Wo sind 27" Monitore mit 2560er Auflösung, DDR3 und Core i5/i7 veraltet...

Windows 7 19. Nov 2009

Wie wäre es mit Windows 7? Bei der Geschwindigkeit wie sich die mobilen Systeme...

MarcH 19. Nov 2009

wieso? Passt doch zum Geschäftskonzept bei Handys und Notebooks bei denen man nicht...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /