Abo
  • Services:

Apples Tablet kommt angeblich mit OLED-Display

Digitimes: Gerät ins zweite Halbjahr 2010 verschoben

Apple hat den Marktstart seines Tablets von März 2010 auf das zweite Halbjahr 2010 verschoben, berichtet die taiwanische Hardwaresite Digitimes unter Berufung auf Komponentenhersteller. Begründet wird dies unter anderem damit, dass Apple plant, das Gerät mit einem 9,7 Zoll großen OLED-Display auszustatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch hat Apple kein Tablet angekündigt, was der Gerüchteküche immer wieder neues Futter verschafft. Laut Digitimes soll das Apple-Tablet im zweiten Halbjahr 2010 in Form zweier Modelle erscheinen. Eines davon soll mit einem 9,7-Zoll-OLED-Display von LG ausgestattet sein, heißt es unter Berufung auf Quellen bei Komponentenherstellern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Continental AG, Ulm

Demnach kauft Apple die OLED-Panels im Rahmen eines über fünf Jahre laufenden Vertrages mit LG Display, der neben LCDs auch für OLEDs gelte und ein Volumen von rund 500 Millionen US-Dollar habe. Einzelne OLED-Displays dieser Größe kosten dem Bericht zufolge derzeit rund 500 US-Dollar und machen rund 30 Prozent der Gerätekosten aus.

Apples Tablet mit OLED-Display würde demnach zwischen 1.500 und 1.700 US-Dollar in der Herstellung kosten. Allerdings sinken die Preise für OLEDs rapide, was auch ein Grund für die Verschiebung des Geräts sein könnte. Den Quellen von Digitimes zufolge könnten die Herstellungskosten für das Gerät im zweiten Halbjahr 2010 auf 1.200 bis 1.500 US-Dollar sinken und es für rund 2.000 US-Dollar auf den Markt kommen.

Deutlich günstiger soll die LCD-Variante mit 10,6 Zoll großem Display werden, die für 800 bis 1.000 US-Dollar verkauft werden soll.

Laut dem Bericht sollen die Geräte neben Foxconn Electronics auch von Quanta Computer und Pegatron Technology hergestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

schrat 20. Nov 2009

Bereits jetzt zu haben? Amazon z.B. schreibt aktuell "lieferbar ab dem 7. Dezember...

der Holländer 19. Nov 2009

Um Johan Cruyff zu zitieren: "Jeder Nachteil hat sein Vorteil und jeder Vorteil hat sein...

oni 19. Nov 2009

Erstens: Wo sind 27" Monitore mit 2560er Auflösung, DDR3 und Core i5/i7 veraltet...

Windows 7 19. Nov 2009

Wie wäre es mit Windows 7? Bei der Geschwindigkeit wie sich die mobilen Systeme...

MarcH 19. Nov 2009

wieso? Passt doch zum Geschäftskonzept bei Handys und Notebooks bei denen man nicht...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /