Abo
  • Services:

Camino 2.0 - Firefox für den Mac

Neue Funktionen und engere Integration mit MacOS X

Das Camino-Projekt hat seinen Browser Camino in der Version 2.0 veröffentlicht. Dahinter steckt ein speziell auf MacOS X angepasster Browser auf Basis von Firefox. Er nutzt Gecko 1.9 als Rendering Engine, ist aber sehr viel enger mit dem Betriebssystem verknüpft als die Mac-Version von Firefox.

Artikel veröffentlicht am ,

Camino 2.0 wartet unter anderem mit umsortierbaren Tabs und einer neuen Tab-Übersicht auf. So können Tabs per Drag-and-Drop neu sortiert werden und die Tab-Übersicht zeigt alle offenen Tabs in Form von Thumbnails an. Wird beim Klick auf einen Link die Kommandotaste gedrückt, öffnet sich die entsprechende Seite nun in einem neuen Tab statt wie bisher in einem neuen Fenster.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Neu in Camino ist auch die Unterstützung des Google-Dienstes Safe Browsing, der vor gefährlichen Websites warnen soll. Bei Seiten mit ungültigen oder nicht vertrauenswürdigen Zertifikaten zeigt der Browser in der neuen Version eine Fehlermeldung.

Camino 2.0 wartet auch mit vollem Content-Zoom auf, das bedeutet, die gesamten Inhalte einer Website können vergrößert werden. Benachrichtigungen setzt der Browser über das unter MacOS X weithin genutzte System Growl ab, beispielsweise den Start und das Ende von Downloads.

In der History zeigt der Browser in der neuen Version zusätzlich eine Liste von 20 zuletzt geschlossenen Seiten. Zudem kann der gesamte Browser per Tastatur bedient werden. Das gilt auch für den Wechsel durch Tabs. Erweitert wurde auch die Anbindung an Applescript, dem nun HTML-Schnipsel übergeben werden können.

Camino 2.0 steht ab sofort für MacOS X unter caminobrowser.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

DerCasaper 19. Nov 2009

Camino basiert nicht im geringsten auf Firefox, die beiden teilen sich die Gecko...

DerCasaper 19. Nov 2009

appleuser:"also alles nichts neues... kann safari so schon ewig..." -"In der History...

DerCasaper 19. Nov 2009

Wenn er es würde würde eines der wichtigsten pro Camino Argumente verschwinden. Kein XUL...

Bitte wählen... 19. Nov 2009

und ist sogar älter als Firefox.


Folgen Sie uns
       


Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test

HMD Global und Doro sind die ersten Hersteller, die KaiOS-Handys in Deutschland verkaufen. Wir haben uns das Nokia 8110 4G sowie das 7060 angeschaut. Dabei hat nicht jedes KaiOS-Gerät den gleichen Funktionsumfang. Eigentlich sollen KaiOS-Geräte als Ersatz für ein Smartphone geeignet sein - so ganz gelingt das noch nicht.

Nokia 8110 4G und Doro 7060 - Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /