Abo
  • Services:

Bildersuche mit dem Google-Strudel

Google Image Swirl legt Bildercluster an

Googles Bildersuche startete 2001, seitdem hat sich nicht viel getan - es kamen zwar neue Suchoptionen und jüngst die Recherche nach ähnlichen Bildern dazu, aber nach wie vor werden die Fundstellen wie in einem Briefmarkenalbum präsentiert. Nun hat sich Google eine neue Darstellungsart einfallen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Image Swirl ordnet die gefundenen Bilder in kleinen Häufchen an. Ein Klick auf den Bilderstapel öffnet eine kreisrunde Darstellung, in der artverwandte Bilder angeordnet werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Miniaturen sind zwar noch kleiner als bei der altbekannten Bildersuche, doch die Verbindungslinien dazwischen zeigen Varianten und inhaltlich ähnliche Abbildungen im Kontext an. In der Praxis werden allerdings häufig nur unterschiedliche Abbildungen eines einzigen Motivs gefunden.

Die von Google als Bildcluster bezeichnete Darstellungsform funktioniert derzeit nur mit rund 200.000 Suchbegriffen und befindet sich noch im Brutkasten - den sogenannten Google Labs des Suchmaschinenherstellers.

Eine ähnliche Darstellungsform wählte Google auch schon beim Wonder Wheel - doch hier geht es nur um Texte. Das Wonder Wheel visualisiert Suchbegriffspaare, die häufig miteinander eingegeben werden - also etwa Golem und Film oder Zeit und Geist.

Der Image Swirl setzt einen Browser mit Javascript und Flash voraus und ist ab sofort online unter image-swirl.googlelabs.com erreichbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Lalaaaaa 23. Jun 2010

Pfft.. das ist was für Idioten, die ihre Suche nicht gut genug konkretisieren können...

nowhereman 20. Nov 2009

YT gehört halt Google ...

Simon221 19. Nov 2009

wo ist dein problem ? *Troll*

Kraken 19. Nov 2009

Einmal bei Google immer bei Google. Nun auch noch ein Google OS … Ohne mich.

grizu33 19. Nov 2009

also im Vergleich zur alten Bildersuche ist das ein Quantensprung in der Handhabung. Ich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /