• IT-Karriere:
  • Services:

Foto- und Diascanner sichern direkt auf Speicherkarten

PC-Beteiligung überflüssig

Pandigital hat zwei portable Scanner vorgestellt, die die Scans direkt auf der eingesteckten Speicherkarte ablegen können. Ein PC ist nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Pandigital Photolink One-Touch 5x7" nimmt Fotos mit einem Format von maximal 13 x 18 cm auf und digitalisiert sie mit 1.800 x 1.200 Pixeln. Die Kartenschächte fassen SD-, Memorystick-, MMC- und xD-Cards.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. finanzen.de, Berlin

Der Scanner Photolink-One-Touch 5x7 soll 130 US-Dollar kosten.

Etwas mehr Funktionen bietet der Photolink Personal Photo Scanner. Er kann zwar nur 10 x 15 cm große Abzüge einscannen, doch darüber hinaus auch einen Filmstreifen oder ein gerahmtes 35-mm-Dia. Die Auflösung liegt ebenfalls bei 1.800 x 1.200 dpi. Das ist zwar für die Darstellung am Display und den E-Mail-Versand ausreichend, für die Nachbearbeitung oder den Druck jedoch zu wenig. Die Vorlagen werden vom Scanner eingezogen und müssen Stück für Stück eingelegt werden, da es kein Vorlagenmagazin gibt.

Die Scanner werden mit einem Netzteil betrieben - eine Steckdose muss im Gegensatz zu einem Rechner immer in der Nähe sein. Über den USB-Anschluss können die Scanner auch an den PC angeschlossen werden.

Der Photolink Personal Photo Scanner von Pandigital soll ebenfalls 130 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,62€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-40%) 32,99€
  4. 37,49€

Digimaniac 19. Nov 2009

HP hatte schon vor eingen Jahren einen kleinen Fotoscanner (Photosmart 1200 o.s.ä.) im...

Siga459874595 19. Nov 2009

Anfang des Jahres gabs sowas bei Aldi. Für Fotos. Vielleicht auch Zeitungs-Artikel. Hat...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

    •  /