Abo
  • IT-Karriere:

Foto- und Diascanner sichern direkt auf Speicherkarten

PC-Beteiligung überflüssig

Pandigital hat zwei portable Scanner vorgestellt, die die Scans direkt auf der eingesteckten Speicherkarte ablegen können. Ein PC ist nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Pandigital Photolink One-Touch 5x7" nimmt Fotos mit einem Format von maximal 13 x 18 cm auf und digitalisiert sie mit 1.800 x 1.200 Pixeln. Die Kartenschächte fassen SD-, Memorystick-, MMC- und xD-Cards.

Stellenmarkt
  1. Newsfactory GmbH, Augsburg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Der Scanner Photolink-One-Touch 5x7 soll 130 US-Dollar kosten.

Etwas mehr Funktionen bietet der Photolink Personal Photo Scanner. Er kann zwar nur 10 x 15 cm große Abzüge einscannen, doch darüber hinaus auch einen Filmstreifen oder ein gerahmtes 35-mm-Dia. Die Auflösung liegt ebenfalls bei 1.800 x 1.200 dpi. Das ist zwar für die Darstellung am Display und den E-Mail-Versand ausreichend, für die Nachbearbeitung oder den Druck jedoch zu wenig. Die Vorlagen werden vom Scanner eingezogen und müssen Stück für Stück eingelegt werden, da es kein Vorlagenmagazin gibt.

Die Scanner werden mit einem Netzteil betrieben - eine Steckdose muss im Gegensatz zu einem Rechner immer in der Nähe sein. Über den USB-Anschluss können die Scanner auch an den PC angeschlossen werden.

Der Photolink Personal Photo Scanner von Pandigital soll ebenfalls 130 US-Dollar kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Digimaniac 19. Nov 2009

HP hatte schon vor eingen Jahren einen kleinen Fotoscanner (Photosmart 1200 o.s.ä.) im...

Siga459874595 19. Nov 2009

Anfang des Jahres gabs sowas bei Aldi. Für Fotos. Vielleicht auch Zeitungs-Artikel. Hat...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

      •  /